Charley Chase Trägt Sexy Dessous

0 Aufrufe
0%


?Brunnen,? sagte Marcos, sich an die Queen di Sellis wendend und auf die versammelten Frauen blickend. Wen, denkst du, sollte ich töten, um das Gleichgewicht zu stören?
Die Königin lächelte und sprang auf ihn zu, schlang ihre Arme um ihre Brust. Sie sind sehr verständnisvoll. Du bist wie eine Brise der Gewissheit, dass diese dunkle Zeit endlich vorbei ist.
Das seltsame Gefühl von Fleischkontakt warnte ihn, dass sein falsch platziertes Werkzeug zwischen sie geraten war. Die süß riechende Königin klammerte sich an ihren Schwanz, als sie sofort die Stange hochging und Aufmerksamkeit forderte. Die Königin umarmte ihn fester und schwankte auf ihn zu, wobei sie ihren Penis an ihrem Dekolleté rieb.
Oh ja, danke. Was für ein Mann bist du? Die Frau murmelte etwas zu ihm, und er spürte, wie sich seine Hände nach seinem Werkzeug kräuselten. Alles, ich werde alles tun…? Er flüsterte.
Der Stress des Tages und der Wahnsinn des Abends trösteten ihn in seiner misslichen Lage. Das nutzlose Necken, das er zuvor gefickt hatte, bereitete ihn schnell vor und er verlor schnell alle Sorgen darüber, was passiert war. Marcos lehnte sich zurück und schloss die Augen, als der Körper der Königin nach unten glitt. Sein Instrument knallte plötzlich ins Freie, und für einen Moment wurde der Raum um ihn herum völlig still. Er keuchte im ganzen Raum und spürte, wie sein Werkzeug auf etwas Warmes und Nasses rutschte.
Er blickte nach unten und sah, wie Mara anmutig jedes Fleisch schüttelte, das er in die Finger bekommen konnte. Unter ihr ballte die Königin ihre Faust und ließ nur ihren Kopf und einen Teil ihres Schafts einsaugen. Die Königin war aufgestanden und ihr Kleid war ihr bis zur Taille gefallen. Er schien sich seiner Bloßstellung nicht bewusst zu sein, als er sich auf sie konzentrierte. Neben ihm beobachtete Kaarthen das Geschehen und grinste wie der schlimmste Perversling.
?Langsam,? Die Königin seufzte und wand sich aus ihrem Kleid. Sein schlanker, blasser Körper war zierlich und blass. Ihre Brüste waren wie kleine Tränen mit dunkelrosa Nippeln und ihre Taille war schlank. Sie hatte einen flachen Bauch, der ihre kurze Tragzeit verleugnete, und ein kleines gelbes feines Schamhaar, das ihre Weiblichkeit bedeckte.
Sie schmiegte sich an seinen Körper und legte sich auf ihn. Er studierte ihr Gesicht und fuhr sich mit den Fingern durchs Haar. Ihre Augen funkelten, als sie zu ihm aufsah.
Wird mein Sohn deine göttlichen Augen haben? fragte er und ließ sich lautlos auf seinen Hahn fallen.
Im Gegensatz zum vorherigen Zuhälter war er so eng wie Mara und nass genug, um keine Rolle zu spielen. Als er fast halb so groß war wie er, beugte er seinen Kopf neben ihren, drückte aber weiter. Marcos konnte ihren Atem an seinem Ohr hören, während sie zusammenarbeiteten. Der Duft von Erdbeerwein in seinem Atem kitzelte ihn.
Mit genug Sperma im Rücken, um sich nicht um Sellis‘ Matronen zu kümmern? Die obere Gesellschaft sah zu, wie sie sich liebten. Die Königin begann sich kaum zu bewegen, als sie endlich ankam. Er fiel fast in Ohnmacht vor einem intensiven Orgasmus, als sie auf ihn zukam und auf ihn zufiel. Er fegte es durch und biss sich bei seiner Ankunft in die Schulter und wurde mit einer weiteren Freisetzung einer frischen Ladung Sperma belohnt. Der Samen füllte sich und lief aus ihm heraus. Hinter ihnen beugte sich Mara und arbeitete fleißig daran, den Überschuss abzusaugen und abzulecken. Mara wandte eine Technik an, die sie gelernt hatte, als sie Kaarthen half, und ihre zitternde Zunge peitschte die Rosenknospe der Königin, sodass sie hüpfte und zuckte. Seine ruckartigen Bewegungen und seine zusammengepresste Fotze gaben Mara mehr Ejakulation und die Königin begann sich anzupassen.
Er rollte mit Marcos und kletterte auf ihn, um ihn zu durchbohren. Sie küssten sich, als sie ihre Knie spreizten und sie zurückhielten. Sie wischte sich den Schweiß ab, indem sie ihr Gesicht und ihren Hals leckte wie eine liebevolle Frau, die versucht, bei Bewusstsein zu bleiben. Seine Beine und Arme schlangen sich um ihn und er drückte zu, bis er eine Ladung zurück auf ihn pumpte. Die Spritzer schienen nie aufzuhören, und das Gefühl von heißem Sperma, das ihren Gebärmutterhals hinunterströmte, war das, wonach sich ihr Körper sehnte, um wieder einen großen loszuwerden. Darunter schlug er ein Loch in ein Kissen und versuchte leise zu sein, während er sich wehrte und hinfiel.
?Mama??? Der Prinz weinte von hinten im Raum.
Sofort näherten sich die Mädchen und führten den Prinzen an, indem sie sagten, dass seine Mutter schlafe.
Überrascht strichen die Mütter ihre Röcke glatt und kämmten ihre Haare nach hinten. Marcos rollte sich von der Königin auf den Rücken, aber als Mara zu seiner Brust krabbelte und ihn in seine Kehle drückte, fand er ein weiteres gieriges Loch für seinen Schwanz. Kaarthen lag neben ihr und holte nasse Mangoscheiben für sie heraus, was es ihrem Kater erleichterte, sich zu entwickeln.
Ich möchte, dass du bei mir im Palast bleibst. Wir haben noch mehr zu besprechen. Nachdem die Königin angezogen war, flüsterte sie. Die Frauen um sie herum verabschiedeten sich schweigend und setzten sich in den größeren Raum.
Sie schlossen sich später an und stellten fest, dass sich nichts geändert hatte. Als Marcos sich zu den Frauen auf die Sofas setzte, bemerkte er, dass der König ihn böse anstarrte. Mara saß auf ihrem Schoß und Kaarthen auf dem Sofa zu ihrer Linken. Die Königin bewirtete den Prinzen ihr gegenüber auf dem Sofa. Marcos lernte viel über den Jungen, indem er sie beobachtete. Insbesondere bemerkte er, dass die Königin ihn immer noch so behandelte, als wäre er vier Jahre alt.
Nachdem der Prinz gegangen war, wandte er sich verschwörerisch an Marcos und Kaarthen. Dumm aussehen. Er hat versucht, mein Baby zu töten, weil er wusste, dass ich ihn tot sehen wollte. Die Königin blickte mit unverhohlenem Hass auf den lachenden König im hinteren Teil des Raumes. Andere Frauen um ihn herum hörten schweigend zu und tranken Tee.
Er drehte sich um und sah sie wieder mit einem anerkennenden Blick an. Du wirst ihn vielleicht nicht in einer Herausforderung töten können, aber er hat Leute um sich herum, um die er sich kümmern muss. Er machte weiter.
?Wie Partez Rocert?? Marcos hat es gewagt.
?ER? Ja. Das ist sein Onkel. Der Narr wird von ihm besänftigt, irgendetwas zu glauben und zu unterschreiben? Sagte er und lehnte sich zurück. Ich fürchte, eine ganze Familie steht hinter der Gilde. Was ist unbekannt, da sie alle verheiratet sind?
Mehrere Frauen wanden sich fast unbemerkt von seinem Ton. Diese Frauen helfen mir. Darf ich die Herzogin Clarin Perstavy, die Edelfrau Fellia Grann und die Edelfrau Gerris Blacksail vorstellen. Sie werden mit der Zeit andere treffen, aber diese drei wohnen in den Palace Apartments.
Die Herzogin war eine kleine, rundliche, dunkelhaarige Frau mittleren Alters. Sie war pummelig mit ein paar Ringen an ihren kurzen Fingern und hatte große Brüste, die unter ihrer dicken lila Robe verborgen waren.
Die Adlige aus dem Hause Grann war das komplette Gegenteil und sah fast identisch mit der Königin aus. Ihr schlanker Körper hatte weniger Kurven und sah dünn aus. Sein blasses Gesicht war dicklippig, mit einer kleinen Nase und leicht haselnussbraunen Augen. Ihr Kleid war trendig tief ausgeschnitten und langärmelig. Die Farbe war ein Nude-Tan mit einem schimmernden goldenen Mieder. Er saß weit weg und wirkte manchmal nervös oder zappelig, als wäre er besorgt. Marcos bemerkte, wie sie oft einen Mann ansah, den sie als ihren Ehemann verstand. Er stand da und beobachtete den König durch die Menge hindurch und beobachtete das wichtige Spiel der Königin. Da an diesem Ort nichts so ist, wie es scheint, beschloss Marcos, nachzusehen, ob er Informationen über die Adligen finden könnte.
Die letzte Adlige lag in ihrer Form irgendwo zwischen den ersten beiden. Ihr Gesicht war oval, mit einem vorspringenden Kinn, fröhlich strahlenden, blau schattierten Augen, vollen buschigen roten Lippen und einem selbstbewussten Grinsen. Ihr Körper war skulptural, mit großzügigen Brüsten und breiten Hüften. Ihr cremefarbenes Kleid war so tief ausgeschnitten wie das der Königin und hatte einen langen Schlitz an der Seite.
Ein Vergnügen, meine Damen. Marcos schüttelte den Kopf. Kaarthen neben ihm sagte etwas Ähnliches.
Die Königin fuhr fort. Sie müssen auf seine Attentäter aufpassen. Der König ist der Grabengräber im Zunftbetrieb. Sie haben durch ihn bereits die Kontrolle, die sie wollen. Wenn ich ihn tötete, würde ich sofort entthront werden.
Marcos sah ihn an. Also muss ich die Gilde und die Adligen, die sie unterstützen, töten?
Die Königin dachte nach, bevor sie antwortete. Ich schätze, wenn du kannst. Ein harter Schlag würde ausreichen, um meinen Mann im Tumult zu vertreiben. Kann ich den Rest implementieren und sie zwingen, sich zu unterwerfen und zu reformieren? Die Königin kicherte melodisch.
Lass uns morgen den Versammlungsraum der Gilde suchen. Kannst du mich dazu bringen, ihn mir anzusehen?, fragte er.
Vielleicht, ich habe anscheinend keinen Einfluss darauf, das Gebäude zu betreten. Eine Zeit lang hatte ich gehofft, sie würde während eines wichtigen Meetings aufleuchten.
?Hmm vielleicht.? dachte Marcos.
Nachdem der König alle hinausbefohlen hatte, war die Party vorbei. Er erwartete offensichtlich, dass Marcos aufhörte, mit seiner unglücklichen, intriganten Frau zu reden, und ging. Anstatt zu gehen, blieb Marcos und bekam ein Zimmer im Royals gezeigt. Flügel. Der Prinz wurde ignoriert und mit den beiden Wachen zurückgelassen, die Marcos ihm zugeteilt hatte.
Erstmals teilte sich die gesamte Gruppe eine Wohnung.
Wenn wir Glück haben, können wir unsere Mission morgen hier beenden. Du musst hier bleiben, während ich nach unseren edlen Freunden schaue. Marcos sagte, er sei zu einem Fenster gegangen und habe hinausgeschaut. Er ging nach vorn, blickte auf das Fensterbrett und blieb dann stehen.
?Was machst du?? fragte Kaarthen schließlich.
?Nur das,? Marcos drehte sich um und warf die Fensterscheibe mit dem Ellbogen heraus. Wenige Minuten später stürzte es weit unten zu Boden.
Er ließ seine äußeren Roben und Schwerter fallen und kletterte draußen auf den Sims. Der Mond war voll und beleuchtete fast alles. Er rollte sich um den Sims herum und ging ins nächste Stockwerk hinauf, von dem er hörte, dass es die Gemächer der Herzogin und der anderen Adligen waren. Er kroch zu einer Stelle, wo er die beiden Kreise sehen konnte, die sich gegenüberstanden.
Die dunklen Räume wurden hell, und in einen Raum trat eine betrunkene Adlige, die Marcos als die dampfende Gerris Blacksail kannte, mit Herzogin Perstavy ein. Die beiden waren eindeutig betrunken und sprachen nicht viel, bis sich die Herzogin auf ein Sofa legte und ohnmächtig wurde. Die Adlige verschwand in einer dunklen Tür, bevor sie nackt in den Raum zurückkehrte.
Marcos war überrascht, dass sein Körper unter dem, was er auf der Party trug, kunstvoll bemalt war. Die Entwürfe bezogen sich auf den Ozean mit Wellen und mythischen Meeresbewohnern. Es reichte von den Ellbogen bis zu den Knien, entblößte die Innenseiten ihrer Arme und die Außenseite ihrer Waden. Ihr Kragen bis zum oberen Rand ihrer Brüste war ebenfalls unmarkiert.
Marcos war überrascht, dass diese edle Frau ein fast vollständiges Piratentattoo hatte. Es war weniger überraschend, dass sie die schlafende Herzogin gestreichelt und ausgezogen hatte. Die Herzogin war geschickt darin, so viel zu ziehen und zu ziehen, wie sie konnte, während sie sich betrunken herumwälzte. Die Herzogin half ihm, indem sie sich auf den Rücken rollte, als die Decke entfernt wurde und es kalt war. Innerhalb von Minuten war die hilflose Herzogin nackt.
Glücksfall? Ihr ganzer Körper war tief gebräunt und ihre Brüste waren groß. Sie waren mindestens so groß wie die von Kaarthen, mit dunkelbraunen erigierten Brustwarzen. Im stämmigen Körper der Herzogin hatten ihre Brüste ihr vorgegaukelt, sie sei fett. Die Frau war mit ihrem Bauch und den aufgeplusterten Zügen nur leicht pummelig. Ihr weicher Charme und ihre großen, schlaffen dunklen Brüste machten ihn für eine Weile ziemlich geil auf sie.
Er beobachtete, wie sich die Adlige besitzergreifend vorbeugte, um ihren Körper von Kopf bis Fuß zu lecken und zu saugen, ohne eine einzige Stelle zu übersehen.
In ihrer Wohnung ging ein Licht an, als Edelfrau Grann hereinkam. Als sich die Tür schloss, kamen zwei junge Männer in Schlafanzügen, um sie und ihren Mann zu begrüßen. Anscheinend sahen diese aus wie seine unverheirateten Söhne. Sie waren ungefähr zwanzig Jahre alt und sahen reif aus. Die Männer schienen fröhlich miteinander zu reden, während sie ihn ignorierten, dann umarmten sie ihn abwechselnd und zerrten ihn zwischen sich.
Der blonde Mann, der ihrem Mann sehr ähnlich sah, packte sie vorn, während ihr fast identischer Bruder sie von hinten auszog. Er bekämpfte sie lautlos, aber nicht schnell genug, um zu entkommen. Marcos konnte sehen, dass dies oft vorkam. Er schrie weder, noch schlug er sie, als er schwach reagierte.
Die Blondine vorne versuchte sie wiederholt zu küssen, während sie ihre Brüste massierte. Der braunhaarige Rücken ging auf ihre Knie und vergrub ihr Gesicht in ihrem schlanken Arsch.
Ihnen gegenüber aß die Edle Frau die haarlosen Amulette der schlafenden Herzogin. Die Herzogin war wieder auf ihrem Gesicht, und die Adlige bearbeitete sie sanft nur mit ihrer Zunge. Nach einer Weile stand er auf und beugte sich über seine Geliebte, während er sie fingerte, während er die Bewegung beobachtete.
Der Edelmann des Grann-Hauses bediente die Männer mit seinem knienden Mund. Ihr Mann stand vor ihr und holte abwechselnd mit ihren Söhnen seinen Schwanz heraus.
Die anderen bearbeitete er mit den Händen und nahm sie widerwillig in den Mund. Die beiden Jungen hatten lange, dicke, sieben Zoll große Hähne. Ihr Mann war eher durchschnittlich und benutzte mehrmals seine Kehle, um sie zu drücken. Er kam herein und stellte sich auf die Zehenspitzen, bevor er zurücktrat und den Raum verließ.
Die Herzogin war jetzt gerade, ihr Loch eingeölt und geöffnet. Ihr Geliebter hatte einen Obsidian-Phallus, der mit Leder zwischen ihren Beinen gebunden war. Obsidian kommt nur aus Dar Delis, der vulkanischen Hauptstadt der Schwesternschaft. Dar Delis war auch der Heimathafen freier Piraten und Piraten oder Wasserdamen. Wenn er sich vorher nicht sicher war, ob er ein Pirat war, dann war er sich jetzt absolut sicher. Es war ein großer Verlust, dass die Herzogin nicht wach genug war, um zu verstehen, was mit ihr passiert war.
Die Brüder fickten jetzt auch ihre Mütter. Einer hielt sie von hinten fest, während der andere ihren Mund in seinem Schwanz behielt. Es war mehr als nur eine Angeberverteidigung. Er versuchte, sie mit seinen Händen zurückzudrängen. Marcos hatte diese Arbeit noch nie zuvor für irgendjemanden gesehen. Er versuchte auch aufzustehen, was fast unmöglich war. Er drehte den Kopf und hob die Hüften. Beide Männer schlossen sie fest und drängten trotz ihrer Bewegung weiter auf sie zu. Schließlich ging der in seinem Mund nach unten und schob ihn zurück auf seinen verbleibenden Bruder. Er versuchte wieder aufzustehen, aber sie packten ihn, während er einen anderen Schwanz in seinem Arsch und einen anderen für seine Katze hatte. Sie fickten ihn zusammen, bis jeder von ihnen kam. Langsam und respektvoll zogen sie ihn hoch. Viele Tropfen seiner Ausgaben rannen seinen Körper hinab, und jeder der Männer nahm einen Arm und führte ihn hinaus.
Die Adlige schlief jetzt nackt auf dem Boden. Die Lichter brannten noch, aber Marcos ging an ihm vorbei und ging weiter hinunter zu den königlichen Gemächern. Was er sah, schockierte ihn. Der König fickte auf der Party dieselbe dunkelhaarige Frau im Bett. Er stieß sie von hinten und sah süffisant zu, wie Marcos sie brutal in den Arsch fickte. Nackt sah der König pummeliger aus, als Marcos erwartet hatte. Unter der dunkelhaarigen Frau beugte sich die Königin in ihrem zerrissenen Kleid. Ihre Haare, ihr Make-up und ihr Kleid waren ruiniert und von Urin oder Alkohol durchnässt. Ein blassroter Kopf half ihm, unter dem Paar im Bett zu bleiben.
Der König brüllte und warf die Frau vor sich beiseite, trat hinaus und zog seine Bürde zum Gesicht der sich windenden Königin. Ein großer Wasserstrahl spritzte aus seinem langen, aber schmalen Penis. Es sah aus wie ein nadelartiger Spermieninjektor.
Es ist vorbei, der König hat sie vom Bett auf den Boden gestoßen. Während sie offen vor Scham weinte, packten ihre Mädchen sie an den Armen und schoben sie außer Sichtweite. Als Marcos sich zurückzog, dachte er an das, was er sah. Die schlafende Gestalt der bemalten Adligen, die ohnmächtig auf dem Boden lag, lockte ihn, aber sie ging an ihm vorbei und ging zu seiner eigenen Wohnung.
@@@@@@@@@@@@
Marcos betrat sein Zimmer und sah, dass Ein das Fenster beobachtete.
Was war da draußen?
Das nächste Mal hole ich dich ab, wenn du ein braves Mädchen bist. sagte Marcos verlegen.
Sie fand den Haufen Kleidung und Waffen, die sie zurückgelassen hatte, bevor sie ging, und brachte ihn in ihr Schlafzimmer. Mara und Kaarthen lagen nackt mit Rinis in der Mitte. Nachdem sie sich ausgezogen hatte, kroch sie zum Fußende des Bettes. Rinis öffnete die Augen und sah die Spiegelung seiner Pupillen im Mondlicht, als er über ihr schwebte. Mit offensichtlicher Aufforderung hob er seine Arme und spreizte seine Beine weit. Als sie sie im Licht sah, schimmerte die Katze und glitt zwischen ihre Beine, als sie ihn mit beiden Händen umarmte.
Die Wärme seines Körpers, als er darauf ritt, überraschte ihn. Ihre Muschi war sehr nass, als sein Schwanz sie rieb. Die weichen Falten teilten sich und er akzeptierte sie, als sie pulsierte und sie fest umklammerte. Darunter holte Rinis ein paar Atemzüge und drückte ihn, damit er aufhörte, bevor er ihn fortfahren ließ. Auf halbem Weg erreichte es sein Ende. Sie lag mit gespreizten Beinen unter ihm und ließ ihre Knie so weit wie möglich zurück, während sie sich gegenseitig in die Ohren pustete. Er umarmte sie fest, während er sich weiter an ihre Umgebung gewöhnte. Nach ein paar Augenblicken begann sie leise unter ihm zu schluchzen, entspannte sich aber.
Marcos bewegte sich sanft in ihr und bewegte seine Hüften. Nach einer scheinbar langen Zeit begann sie, bei ihm einzuziehen. Er hatte einen Orgasmus, während er flehentlich stöhnte. Nach ihrem Orgasmus schlangen sich ihre Beine um sie und sie fickte ihn, während sie noch auf Händen und Knien war. Mit sehr wenig Arbeit für ihn schwitzte er einen weiteren Höhepunkt, der ihn ebenfalls in Bewegung brachte. Als es kam, fiel es auf ihn, bevor er sich fangen konnte. Sie schrie vor Überraschung auf und kam erneut vor Schock, als sie auf ihn ejakulierte.
‚Das mit diesen Rinis tut mir leid, du bist zu jung und ich habe mich verlaufen.‘ Nachdem sie den Atem angehalten hatte, sprach sie leise.
Danke, Meister, Sie sind sehr freundlich. Dieses Mädchen hat es auch genossen. Er küsste sie schnell, lehnte sich zurück und schlief schnell ein, als sie sich umdrehte und Kaarthens Brust als Kissen benutzte.
Er umarmte sie, während sie mit ihm schlief. Was du für ihn getan hast, war sehr nett.
?Hmm?? Sie fragte.
Sie haben schlechte Erinnerungen an Sex, das haben sie alle. Du hast ihm Zeit gegeben, die genauso wichtig war wie wie du sie genommen hast. Du hast so etwas Wunderbares und Wunderbares getan und ich kann bereits spüren, wie es besser wird.
?Artikel?? fragte Marcos im Halbschlaf.
Er erwartete, dass Sie ihn inzwischen hundertmal vergewaltigen würden. Was ist das für ihn? gemacht. Er hat auch darauf gewartet, dass du ihn tötest, aber jetzt geht es ihm besser.
Glaubt er nicht, dass wir ihn wie eine kleine Marionette belästigen? Sie fragte.
Er umarmte sie fester, bevor er antwortete. Nein, sie hat sich entschieden, so zu handeln, weil sie weiß, dass wir sie nicht so beschuldigen oder verletzen können.
?Hmm.? Im Halbschlaf, sagte Marcos.
Morgens traf sich die Gruppe zum Frühstück. Marcos bemerkte, wie Rinis ihm wieder folgte. Sie war sich nicht sicher, ob die Abreise des Prinzen sie befreit hatte oder ob es in der Nacht zuvor passiert war. Wie Mara stand sie nah bei ihm, sah ihn aber nicht an und folgte ihm wie ein Falke, um eine Chance auf ihren Schwanz zu bekommen.
Nach dem Frühstück trafen sich Marcos und Kaarthen mit der Queen auf einem offenen, sonnigen Balkon. Sie trug ein weniger extravagantes, leichtes Leinenkleid. Der Schrecken und die Demütigung der vergangenen Nacht steckten hinter seiner fröhlichen Maske. Mit Einsicht bewaffnet, konnte Marcos besser sehen, wenn er ausrutschte.
Nachdem der Tee serviert war, sprach die Königin von der Balustrade des Balkons mit Blick auf die Stadt.
?Die Gilde trifft sich in einem brandneuen Gebäude, das früher ein Lagerhaus war.? Er blieb stehen und blickte auf die Stadt. Das große kupfergedeckte Gebäude ist der Treffpunkt. Sie nutzen ein weiteres Gebäude in der Nähe für Verwaltungs- und Lagerarbeiten. Auch Gerüchte über ein Gefängnis und das dort gelagerte Gold machen die Runde. Er hielt inne und räusperte sich. Ich habe es einmal besichtigt und der Ort war clever gestaltet, um die Stimme des Sprechers zu reflektieren. Es wird belüftet, um es in unserem heißen und trockenen Sommer kühl zu halten. Es gibt auch andere Dinge in dem Gebäude, aber ich erinnere mich nicht, weil es so lange her ist. Da das Gebäude bei unserem Besuch unmöbliert war, kenne ich den endgültigen Plan nicht. Er bemerkte.
?Was ist mit Ihren Programmen? fragte Marcos höflich, als die Königin zurückkam, um sich in den gepolsterten Korbstuhl zu setzen. Sie zog ihre Füße unter sich und lehnte sich zurück auf die gepolsterte Schüssel.
Noch einmal, ich weiß es nicht. All dies hält die Gilde für kommerzielle Zwecke geheim.
?Hmm. Ich brauche aber eine Tour.
Ja, und wir haben einen, aber wir können uns nur von außen zeigen. Wir können das Exekutivgebäude betreten, aber nur bestimmte Stockwerke. Er sagte, er habe Tee getrunken und sich in sein friedliches Abteil gelegt.
?So viel wird genug sein? sagte.
Den Rest des Morgens unterhielten sie sich über die Angelegenheiten der aufstrebenden Stadt und fragten ihn nach Menthino. Marcos war von ihrer Aufrichtigkeit in diesen Angelegenheiten überrascht. Er spürte, wie er auf einem Balkon in Sellis mit einer ruhigeren Königin Mensillin sprach.
Sie hörten den König und sein Zepter erwachen. Seine Prostituierten und Diener eilten herum, um ihn sauber zu machen und für einen Tag im Senat fertig zu machen.
Diese Königin ist verschwunden, um stilvoll auszusehen. Kaarthen und ihre Töchter kehrten zur Residenz des Botschafters zurück, um das zu transportierende Gepäck abzuholen. Die Königin ging die Treppe hinunter und zog ein Reitgewand an, das aus einem dicken, mit Leder überzogenen Leinenkleid bestand, und sie fuhren in einer überdachten Kutsche los, um das Gelände zu besichtigen.
Das Boxy Guildhouse stand am Rand des Lagerbereichs, wo die Königin es beschrieben hatte. Mit seiner rechteckigen Form ähnelte es den umliegenden Lagerhäusern. Die Straßen rund um die Gebäude waren für die geschäftige Stadt relativ breit. Die Fassadenwände waren mit Fresken mit mächtigen Männern geschmückt, die auf den Feldern arbeiteten, ernten, pflanzen, Bäume fällen, Steine ​​bearbeiten und auf Segelschiffen arbeiten. Der kreisrunde Sprechraum ragte aus dem Dach heraus und hatte ein kegelförmiges Dach aus glänzendem Kupfer, das zum Gebäude passte. An den Seiten des riesigen zylindrischen Turms befanden sich Buntglasfenster, die wie Fresken an der Fassade des Gebäudes aussahen. Das gesamte Gebäude war eine reich gekleidete Hommage an die Industrie.
Gegenüber dem Gildenhaus, jenseits der breiten Straße und des offenen Bürgersteigs der Stadt, stand ein von der Zeit geschwärztes Steingebäude. Der Raum zwischen den beiden Gebäuden war breit und dreieckig, da die breiten Straßen des Speicherviertels parallel zum Stadtviertel verlaufen und in dieses übergehen.
Das Hauptquartier der Gilde hatte das unverwechselbare Aussehen eines Handelshauses. Es war fünf Stockwerke hoch und hatte eine saubere Ladenfassade. Die oberen Stockwerke waren aus nacktem, altem, geschwärztem Stein und hatten einfache Fenster. Die Autos standen vorne, die Flaschenzüge waren bereit, und die Vorderseite des Gebäudes war ein ordentlicher Eingangsbereich mit ein paar ausgestellten Waren, wie einem einfachen Gemischtwarenladen. Als Verwaltungszentrum der Gilde war es völlig bescheiden.
Das wird reichen. sagte Marco.
?Bist du dir sicher? Schau einfach. sagte die Queen verwirrt.
Trotz seines üblichen harten Tons sah Marcos, dass er Angst hatte, aufzugeben.
Ja, ich bin hier fertig und ich schätze, du hattest Recht, Feuer wäre am besten. sagte Marco. An den Seiten der Mauern wurden in Abständen auf beiden Seiten Gräben ausgehoben. Die Mauer erstreckte sich bis in die Gräben und zwang den Luftstrom unter und in das Gebäude. Wenn sich ein Dachfenster öffnet, ist es eine intelligente Klimaanlage für heiße Tage. Der Luftstrom half dabei, die darin aufbewahrten Gegenstände oder in diesem Fall die Menschen und das Feuer zu belüften. Ich habe Menschen, denen ich vertraue. Darf ein Butler Notizen zum Hafen machen? Und neben dem Auto brauche ich dickes Öl und ein oder zwei Ballen Heu.
Ich bin sicher, dass wir es bekommen können. sagte die Königin nervös. Marcos stellte sich vor, wie eine seiner Maids einkaufte, die anderen einluden und sie in ihrem Kleid fuhr.
?Gut. Materialien können heute Abend benötigt werden oder auch nicht. Die Queen war sichtlich erleichtert. Wenn du das Material von der Gilde kaufen musst, werde ich bezahlen. Die Geschichte liebt Ironie, und ich auch. Marcos lächelte.
Aber wie willst du sie alle töten? fragte die Königin neugierig.
Um sie zusammenzubringen, muss ich ihnen etwas über Menthino erzählen oder ihnen ein komplexes Kaufangebot unterbreiten. Sie werden mir nicht vertrauen, wenn ich sage, dass ich teilnehmen möchte. Sie werden nicht hier sein wollen, damit ich sie persönlich beleidige. Höchstwahrscheinlich werde ich sie die Vorteile unseres bevorstehenden Boykotts und Embargos besprechen lassen. Ich weiß also nicht, wann sie mich sehen werden. Marcos sagte, er habe sich beide Gebäude angesehen. Er dachte, unter seinen Füßen sei ein Tunnel, der die beiden miteinander verband.
?Welche langfristigen Pläne haben Sie nach dem Ende? Fragte er zögernd.
Marcos hatte nicht gedacht, dass er so ungestüm sein würde. Sogar die Öffentlichkeit hat Pläne, was mit der Krone zu tun ist, und ist derzeit verwirrt darüber, was mit der Rückforderung der Krone zu tun ist.
Euer Majestät, welche Pläne werden Sie haben, wenn ich fertig bin? Menthino hat keine Bosheit oder echtes Interesse an einem so abgelegenen Ort. Bete, ich rufe dich. Ich werde dir nicht erlauben, die Gilde in deinem Namen wiederzubeleben. Wir helfen jedoch, wenn Sie die Dinge ausgleichen. Sie wären ein guter Verbündeter in diesem Bereich. Ihr Nachbar Dar Delis freut sich immer, eine Königin auf dem Thron zu sehen. Sie schicken Schwestern, um Sie zu beraten, oder sie schicken Sie sofort zu Ihrem Gericht, um eine Petition einzureichen. Sie beobachten genau, was hier vor sich geht.
?Ich wollte wissen, ob…? Er hörte auf, sich umzusehen. Marcos wurde plötzlich klar, dass er keine Jungfrauen bei sich hatte. Ich möchte, dass du weißt, dass du immer ein Freund der Krone bleiben wirst.
Marcos sah sich um und hatte das Gefühl, beobachtet zu werden. Ich komme mit solch komplexen Emotionen nie zurecht. Königin Di Sellis, danke. Ich bin viel unterwegs und werde wieder vorbeikommen also haltet ein Zimmer bereit, ich bin selten angemeldet. Als er seinen Worten lauschte, beobachtete er besonders seine Augen genau. Er war immer noch sehr schlecht in solchen Gefühlen, und in Zeiten wie diesen konnte es bis zu fünfzig Prozent steigen. Turmfrauen brauchten keine übermäßige emotionale Stimulation mehr. Er war anstrengend, und sogar Kaarthen würde ihn verbrennen, wenn er es brauchte. Er vermutete, dass die Königin eine Umarmung brauchte, und war froh, dass sie das auch dachte.
Nun, sollen wir den Bienenstock mischen? Sie sagte es mit einem Lachen.
Als sie sich umdrehten, bemerkten sie vier Männer, die sich um sie herum aufstellten. Sie waren in sehr dunkelgrüne Umhänge gekleidet und hatten passende Stiefel und einen bronzenen Brustpanzer, der unter ihren Umhängen verborgen war. Sie sahen aus wie echte Förster. Da Sellis weder Dschungel- noch ein spezielles Infanterie-Trainingsprogramm für Forstwirtschaft hatte, musste er mit externen Talenten rechnen. Ihre Mängel bestanden darin, dass sie eine Art Uniform trugen und sie leicht aufzuspüren waren, da die Straße mit spätmorgendlichen Besorgungen überfüllt war.
Die Männer hatten in Ein-Mann-Teams die Ausgänge geschlossen. Am Ausgang der Straße ist ein Mann etwas mehr als hundert Meter entfernt, einer in der Mitte des Autos in der Mitte der Straße bei fünfundsiebzig, einer hinter dem verlassenen Wagen etwa fünfundzwanzig Meter und einer auf halbem Weg durch sie um zehn Uhr. Es war eine clevere Taktik, die Ziele von denen ablenkte, die nichts sehen konnten. Das bedeutete, dass offene Fenster, die sie vom Hauptquartier der Gilde aus betrachteten, nicht ignoriert werden konnten.
Er war überrascht über die schnelle Reaktion der Gilde auf ihre Rekrutierung, aber natürlich hatten sie auch Zeitpläne.
Marcos dreht sich halb zur Königin um. Haben Sie jemanden um Erlaubnis gebeten, diesen Ort zu besuchen? dachte Marcos.
Ich musste einen Vertreter im Palast fragen, das war sehr beleidigend. Die Königin antwortete. Er war so unwissend wie jeder andere über den Übergang von einem Arbeitstag am Vormittag im Geschäftsviertel zu einem vorgefertigten Schlachtfeld. Er versuchte, ruhig zu handeln, aber mit dem, was er zu tun hatte, würde es schwierig werden.
Marcos sah schnell hinter ihnen nach und sah, dass die Straße hinter ihnen leer war. Obwohl es schwierig war, die in den Fenstern zu erreichen, entkam es nicht.
?Artikel? Lass uns eine Weile sitzen. Er packte sie am Arm und führte sie zurück. Sobald die Frau einen Schritt machte, trat sie gegen den Knöchel, weil der Schmerz echt aussehen musste.
Ah du meine Güte..?
Oh, hat er? Ich bin so ungeschickt, es tut mir leid, Eure Majestät. Marcos verbarg schüchtern sein Gesicht. Sie beugte sich vor, um ihr zu helfen, und hob den Saum ihrer Robe. Hier, ich habe dich gut erwischt, lass uns da drüben sitzen. Zusammen saßen sie humpelnd neben dem Gildenhaus und benutzten eine Truhe, auf der er sitzen konnte.
Warum gibst du das nicht Seiner Exzellenz? Er zog sich mit gewohnter Leichtigkeit aus und warf ihr das schwere Kleidungsstück über. Er brach unter dem plötzlichen Gewicht des gepanzerten Stoffes zusammen, steckte seinen Kopf aus der Kapuze und sah sie fragend an. ?Bleiben. Der Rücken. Truhe. Taris.? Er gab den Befehl und stand auf.
Er sah sie überrascht an, als sie seinen Namen sagte. Er lächelte, zog sein spezielles Schwert hinter ihr hervor und drehte sich um, um seine besorgten Spielkameraden anzusehen. Er hoffte, dass er die Nachricht verstanden hatte, als er sich umdrehte. Er hatte nur ein Schwert zu führen, aber er konnte mehr bekommen, wenn sie es teilten.
Bewaffnete, maskierte Männer räumen die Straßen in Geschäftsvierteln. Auch Behörden beschäftigen sich oft mit solchen Vorfällen. Aus Angst vor dem fehlenden Zugang zur Vagina in engen Räumen reagiert Marcos allergisch auf eine Verhaftung.
ging zum Waggon. Der Fahrer und zwei Wachen gingen spurlos davon. Wenn die Männer hier waren, um ihn einzuschüchtern, weder Schaden noch Übelkeit, er war nicht blutrünstig. Wenn sie ihn passieren ließen, durften sie leben. Keine zwei Meter vom Auto entfernt fragte ihn sein neuer Freund, ob er spielen wolle.
Hast du einen orientalischen Preis auf deinen Kopf bekommen? Er sagte sein erster Spielkamerad. Mit geschlossenem Umhang konnte Marcos nicht sehen, welche Spielsachen er mitgebracht hatte. Diese Antwort wurde jedoch gegeben, als der Mann eine einseitige Axt zog, die von einem Nagel auf einem mit Stacheln versehenen zweibeinigen Schaft getragen wurde.
Marcos brach in Gelächter aus, als er das Gerät sah. Es tut mir leid, dass das unhöflich war. Er murmelte. Sie hoffte, dass dieser Mann das jüngere Mitglied der Gruppe sein würde.
Der Mann sah ihr unterdrücktes Kichern und hob seine Waffe. ?Du wirst sterben? Schrei.
Das seltsame Leuchten im Hauptquartier der Gilde? Das Fenster fiel ihm ins Auge, und Marcos fing den Bolzen auf, den der Söldner vor ihn geworfen hatte. Es war außermittig, aber mit fast fünfzig Metern näherte es sich seiner begrenzten Reichweite. Wenn er seine Schulter nahm, wäre es Fleisch für den Mann mit der Axt.
?Nicht schlecht.? Er neckte ihn, indem er den panzerbrechenden Bolzen mit langer Spitze fallen ließ.
Selbst die Rüstung der Königin konnte die Energie nicht sehr gut ableiten. Es würde sogar in das Kettenhemd und die Baumwolle seiner Roben eindringen und tödlichen Schaden anrichten, während es sich in Seide verheddert.
Der Mann vor ihm traute seinen Augen nicht, und er erstarrte, als Marcos auf einem Fuß vortrat, mit seinem Schwert knapp über seinen Knien eine scharfe Linie zog und wieder auf die Beine kam. Der Schnitt riss die Sehne und ging tief in den Knochen, was das Aufstehen zu einem Albtraum machte.
Der Streik vergoss erstes Blut und erleuchtete die offene Straße mit einem gedämpften Schrei schmerzlicher Not.
?Wirst du leben? Er ging an dem Mann vorbei und ging weiter zum Auto.
Er musste umkreisen, um ihn aus dem Obergeschoss ins Blickfeld zu ziehen, während die nächsten beiden Männer versuchten, sich hinter ihn zu stellen. Wenn dies zu lange dauerte, würde der Armbrustschütze neu bewaffnen. Marcos bewertete Stile und Möglichkeiten, strategisch mit ihnen zu interagieren. Es wäre einfacher, sie zwanzig Meter zurück zu schieben, um unter die Fenster zu kommen, aber die Königin würde offen bleiben. Wenn sie organisiert wären und diese Gruppe gut aussähe, könnten sie ihn als Geisel entführen oder sogar töten.
Also willst du meinen ganzen Kopf? Nach einem ziemlich schmutzigen Unfall, an dem drei Idioten mit Sprengstoff beteiligt waren, wusste Marcos, dass eine Enthauptung ihn auch nicht töten würde.
Du musst orientalisch werden und die Dame muss auf ihre Krone verzichten. Er sagte, er solle das Schwert rechts ziehen.
In einem einzigen Satz entschied der Mann, wo er und sein Freund sterben würden.
Marcos wusste jetzt, dass sie ihn töten mussten, bevor er sie weitergeben konnte. Alles andere könnte beide Aktionen gefährden. Dieser wurde von seinen Männern in der Taktik kleiner Truppen geschult. Jetzt hatten sie nicht mehr die Arbeitskraft, um mehr zu tun, als dagegen anzukämpfen.
Der Mann zu seiner Linken trat vor und zog ein falsches Schwert. Billiges Metall wurde mattiert und geformt und dann in Form gehämmert. Es war eine billige Waffe, die von verzweifelten, finanziell angeschlagenen Armeen benutzt wurde, etwas, auf das ein Söldnerleben nicht setzen konnte. Marcos war enttäuscht, dass seine Spielkameraden billiges und sperriges Spielzeug wählten. Sie müssen gerade in der Stadt angekommen sein, oder sie müssen in letzter Zeit viel Geld gehabt haben.
Das Paar griff von vorne an, als sie versuchten, ihn von beiden Seiten zu überholen und ihm auszuweichen. Die Straße zur Rechten schwankte tief, als sie vorbeifuhr, und hoch von hinten, als sein Partner eintrat. Marcos trat nach links, kreuzte sein Schwert und erwischte den Pass des zweiten Mannes. Ein niedriger Gegenangriff prallte am Schwert des Mannes ab und riss es ihm aus der Hand. Marcos stürmte mit dem inneren Fuß hinter ihm nach vorne, drehte sich dann um und setzte die Bewegung fort, wobei er das Schwert durch seinen Hals unter seiner Achselhöhle hindurchführte.
Der erste Mann sprang auf und kreuzte kurz seine Schwerter, dann schlug Marcos ihm mit seinem Handschuh ins Gesicht. Der Mann entkam nur knapp, um nicht das Auge zu verlieren und sich nicht die Kehle aufzureißen. Auf Druck stieg der Mann wieder ins Auto und legte einen Abwehrkampf an, in der Hoffnung, dass der Armbrustschütze helfen würde. Marcos nutzte diesen Moment, um die Führung zu übernehmen, und seine linke Seite hob die Schwertklinge entlang des ausgestreckten Daumens seines Handschuhs. Er wurde von dem Parierhandschuh erwischt, den der Mann anprobierte, und der Schwerthieb traf ihn am Hals und nagelte ihn am Auto fest. Marcos zog das Messer weg und schnappte sich das Handgelenk, wodurch der Mann ordentlich blutete.
Er drehte sich um die Kutsche herum und sah die Königin hinter der Truhe hervorkommen. Der andere Mann auf der Straße näherte sich ihm. Seine beiden Hände ruhten auf den Griffen, und entlang seines Gürtels waren zahlreiche Dolche sichtbar. Er trug auch eine dünne Lederrüstung, die auch kleinere Wurfmesser auf seiner Brust hielt.
Marcos ließ ihn näher kommen. Sie wussten beide, dass seine langsame Annäherung ihm erlauben würde, einen Schuss auf den Armbrustschützen abzufeuern. Marcos wollte die Klingen benutzen, die dieser Mann benutzen musste, um den Armbrustschützen zu töten, also ging er langsam zurück zur anderen Seite des Autos und ließ den Mann es so einstellen, dass er ihn klar sehen konnte. Er blieb am anderen Ende des Wagens stehen als der Mann im Fenster.
Für einen Moment wurde das Murmeln und Stöhnen des ersten Angreifers zu einem einzigen Geräusch. Marcos wird von dem Mann oben blockiert. Der Dolchschütze wusste, dass er von selbst sterben würde, wenn er sich dem Auto näherte oder von ihm bewacht wurde.
Haben sie dir viel Geld gegeben, um mich zu jagen? spottete Marcos.
Genug östlich, genug. Du kämpfst gut. Meine Brüder und Schwestern sind froh, dass Sie es waren, der sie statt des namenlosen Pfeils eines Feiglings geschickt hat.
Marcos grinste. Wenn deine Brüder heute Abend kämpfen, werden sie den Metallmonstern von Menthino gegenüberstehen.
Der Söldner blieb stehen. Es gibt keinen Bruder nach mir. Der Feigling des Kaufmanns ist oben und versucht, gegen dich zu kämpfen. Er zog zwei lange Dolche in seine Hand und berührte die Spitzen, um sich bereit zu machen.
Auch Marcos bereitete sich vor. Du musst das nicht tun.
?Ich bin nicht.? Er grinste und hob beide Hände über seinen Kopf. ?Im Übrigen wie ist dein Name??
Marcos Panthi, Unsterblicher von Menthino und Champion der Dunklen Mutter. Sagte er grinsend zu sich selbst.
Der Mann griff an und schlug hart mit Dolchen zu, die Marcos von den Pferden zurückdrängten. Nachdem er den Wagen gereinigt hatte, brach der clevere Söldner die Geschirrkette, vergrub einen Dolch im Arm des Autos und sprang dann auf ein Pferd, befreite es vollständig und entfernte sich. Er sah albern aus für den Kampf gekleidet in einem Geschirr mit einem königlichen Siegel und bunten gefiederten Scheuklappen am Zaumzeug, aber es gelang ihm.
Marcos musste den Mann anlächeln. Er war noch nicht bereit zu sterben, und er wusste es. Lächelnd zog er den Dolch heraus, den er zurückgelassen hatte, und eilte zum Gildehaus. Er stand drinnen, überall stapelten sich trockener Kaffee, Tee, Mehl, Schmuck und Feuerwerkskörper. Marcos betrachtete den leeren Laden. Er nahm einen Feuerstein und einen Stein aus seinem Handschuh. Er warf viele Feuerwerkskörper auf den Boden und riss ein paar Säcke Mehl darauf. Unter der Theke sah er schwarze Duavian-Zigarren. Er ging auf sie zu, riss eine Kiste auf und versteckte eine andere. Schließlich, nachdem er sich im Laden vergnügt hatte, zündete er die Lunte einer riesigen Ladung an und sammelte seine Waffen und Beute ein. Draußen verwandelte sich die Morgensonne in einen heißen Tag. Im Hauptquartier der Gilde war mindestens ein Mann dabei zu erfahren, dass der Tag heiß werden würde.
Nachdem das Gebäude zu rauchen begann, überquerte Marcos die Straße und sah nach der großäugigen Königin. Zorba wartete auf ihn und sah aus wie ein Verlorener in Rüstung. Als sich das Feuer auf den Lagerbereich ausbreitete, erklangen im Hauptquartier der Gilde erdbebende Knalle und lautes Pfeifen.
Komm schon, Majestät, ich konnte mir nicht helfen. Er sagte, er habe sich gemeldet.
Ihr Ostler wisst bestimmt, wie man kämpft. Sie stand auf und strich ihre Röcke glatt.
Ein gedämpftes Grollen schleuderte brennende Trümmer aus dem brennenden Gebäude. Marcos reichte ihm eine Zigarre und nahm mit seinem Handschuh ein Stück des brennenden Gebäudes. Sie zündeten ihre Zigarren an und sahen zu, wie das Gebäude brannte.
?Zum Sieg.? Er lachte und hob ein Glas.
Die Königin hielt die Zigarre sanft und betrachtete sie seltsam. ?Wo ist es jetzt?? Während sie das Feuer beobachtete, fragte die Königin.
Marcos drehte sich zu ihm um. Willst du dich mit Menthino verbünden?
Er sah sie mit zusammengekniffenen Augen an. Er erhielt eine lebenslange königliche Vormundschaft für diese Situation, also ?ja? auf Augenhöhe verstehen oder nein sagen. weiß warum
Er nickte langsam. ?Sicherlich.?
Marcos fuhr fort. ?Geben Sie Ihren Verbündeten das Recht, in dieser Krisenzeit in Ihrem Namen zu handeln?
Sie warf ihm einen misstrauischen Blick zu. Ja, vorübergehend.
?Wer oder was führt dieses Element der Rebellion oder Krise an? sagte Marcos mit offenen Händen.
?Die Gilde und der gesetzlose König.? Er definierte.
Marcos nickte ernst. ?Verstanden. So wie ich es verstanden habe, werden vorübergehende Anordnungen die Stadt Sellis unterstützen. Unser Handeln richtet sich gegen den König und sein Vermögen, die Zunft und deren Vermögen. Ich werde zum Senat gehen und meine Absichten bekannt geben. Aber zuerst müssen wir meine Männer schnappen. Sagte er und band das Geschirr des verbleibenden Pferdes los.
@@@@@@@@@@@@
Kaarthens Alltag wurde in dem Moment zum Schlimmsten, als sie in den Palast zurückkehrten. Im Hof ​​vor ihnen warteten Soldaten auf sie. Kaarthen und ihre Engel standen fassungslos da, als sich eine Männeruniform näherte. Die Diener, die ihre Habseligkeiten hinter sich trugen, drehten sich um und gingen direkt zur Scheune.
Er stoppte sie streng und erklärte. Entschuldigen Sie, aber Sie müssen hier entlang kommen. Crown interessiert sich für Ihre Aktivitäten.?
Er brachte sie zum Palast und die drei Diener von Kaarthen wurden ins Gefängnis gebracht. Gemäß dem Verfahren wurden die kleinen Diener der Nonne nicht gesucht, sondern nur mit einer Gruppe von sieben schmutzigen Männern eingelassen.
Kaarthen wurde in die Halle gebracht, wo die Party stattfand. Er wurde an einen Metallstuhl gefesselt und allein gelassen. Er wunderte sich beiläufig über den Unterschied, den ein Tag im Aussehen des Zimmers gemacht hatte. Lourndai war im hinteren Kofferraum. Sie schalt sich selbst dafür, dass sie ihn nicht nur auf der Party, sondern auch am nächsten Tag zurückgelassen hatte.
Er und die Göttin konnten ihn von den Wänden und dem Boden des Palastes aus sehen. Im Hinterkopf dachte die Göttin darüber nach, eine weitere Todeswaffe zu erschaffen. Kaarthen hatte immer wieder darüber nachgedacht, warum er eine Waffe haben wollte, die kleiner schrumpfen konnte als die Lourndai mit Holzgriff. Die Waffe, die er herstellte, musste auch tödlich sein und, wenn möglich, Lourndai selbst ergänzen.
War die Göttin verwirrt und mit Marcos aufgetaucht? Der Handschuh Kaarthen hatte sich viele Male gewünscht, dass das kalte Metall verschwunden wäre, wenn sie bei ihm war, fast so oft, wie sie von der harten und wilden Berührung des kalten Metalls fast betört war.
Wenn der Handschuh beim Zerlegen zu einem gewöhnlichen Armband oder Ring geworden wäre, hätte er dieses Problem nicht. Göttin? Ihre eigenen Entscheidungen vermischten sich mit seinen, und zusammen erschien ein eleganter, schulterlanger Handschuh auf seinem linken Arm. Sandnebel stiegen von seinem Stuhl auf und hüllten die Essenzen und umgebenden exotischen Metalle in die Rüstung ein.
Der Handschuh war so schön geformt, dass er wusste, dass er perfekt war, als er ihn zum ersten Mal sah. Das silbrige Metall packte seine Schulter. Anstatt den Bizeps locker zu bedecken, schützte ein abgenutztes goldenes rautenförmiges Blatt die Außenseite des Muskels. Die Enden der gekrümmten Platte griffen an der Innenseite seines Arms ineinander und verbanden die Schulter- und Ellbogengelenke. Unter der goldenen Platte umgaben überlappende gebogene Platten seinen Arm mit einer weiteren Schutzschicht. Entlang des Unterarms setzten sich die überlappenden Platten fort, und eine Wirbelsäule verlängerte sich an der Außenseite des Arms, um eine einschüchternde Wirbelsäule für einen Bash-Effekt zu schaffen. Nägel nagelten die Knöchel und Krallen akzentuierten die Zehen. Ein paar Stacheln erschienen an seinem Handgelenk, Ellbogen und den Seiten seiner Hand, um ihm zu helfen, wenn er einen Angriff abwehren musste, entweder oben oder an den Seiten. Die Bedienung des Handschuhs ist auf ein breites Armband für die linke Hand geschrieben und ausgeführt.
Ein weiterer Ring am Mittelfinger gab dem Handschuh ein festes Schwert, das sich vom Handgelenk erstreckte. Kaarthen erzeugte einen Feuereffekt, aber die Göttin wollte die Wunden der Menschen nicht ausbrennen. Stattdessen brennt der Gefriereffekt der weißen Flamme bei extremer Kälte und wirkt wie eine Fackel. Das Glied, das das Schwert bewegte, war mit einer dünnen Silberkette am Armband befestigt.
Mochte den Effekt. Der Handschuh fühlte sich angenehm schwer an. Eine Magie ähnlich der, die er in Lourndai gesehen hatte, hielt ihre Waffen sauber und scharf. Knickgelenke waren extrem manövrierfähig. Er wartete geduldig und dachte über den Schmuck nach, den seine Engel tragen würden. Er entschied sich für einige Waffen, mit denen sie zusammenarbeiten würden.
Ein Ring an seinem Zeigefinger aktivierte einen frei schwingenden, rasiermesserscharfen Dolch aus schwarzem Giftobsidian. Die Waffe wurde absichtlich so konstruiert, dass sie ihre Opfer wie Staub zerschmettert, und in der Hand endlos umgestaltet, solange sich Abschaum in der Nähe befand. Trotz seiner stark geformten Kanten war seine Form rau und unvollständig. Die Mädchen waren sich alle einig, dass die Waffe für ihren Kampfstil am besten geeignet war.
Schließlich machte er einen Ring an seinem rechten Zeigefinger, um Lourndai anzurufen. Er stellte fest, dass es sich nicht richtig bilden würde, bis die beiden Kontakt hatten. Es blieb ein tätowierungsähnlicher schwarzer Fleck auf seinem Finger oder ein Gebäuderahmen, der darauf wartete, entfernt zu werden. Die Mädchen hatten Ringe, die ihre speziellen Schwerter genannt wurden, die sie, wie Lourndai, durchdrangen, um dauerhaft schärfer und stärker zu werden.
@@@@@@@@@@@@@@@@
Die kleinen Engel im Gefängnis wurden nicht so willkommen geheißen, wie Mara gehofft hatte. Die Männer schienen ihnen gegenüber seltsam misstrauisch zu sein. Rinis starrte ausdruckslos vor sich hin, Ein sprach mit einer Wand, die Fantasie-Rüstungen entwarf, und Mara ging auf und ab, zog ihren Morgenmantel und ihre Hose aus und versuchte, die nächste Mahlzeit zu schütteln.
Als sie ankamen, kam ein riesiges Monster und packte Mara. Sie lächelte ihn süß an, als er es auszog und grob auf seinen Rücken warf. Sein Penis stieß in sie hinein und sie drückte ihn.
Aus der Sicht des Mannes wurde danach alles weiß mit einem endlosen reinen Orgasmus für immer.
Die anderen hörten das plötzliche Knacken und Knacken seines Rückens und seiner zerschmetterten Hüften. Um die Sache noch verwirrender zu machen, keuchte er wie erschöpft mit einem sehr realistischen Todesröcheln. Die anderen Insassen merkten schnell, dass der große Jorn mehr tat, als sich früh auf gute A-Klasse-Kacke in die Luft zu sprengen. Die Jungen umarmten und flüsterten in einer entfernten Ecke, dann beobachteten sie die Mädchen vorsichtig.
Die Mädchen hatten kleine schwarze Flecken an ihren Händen, als die Knaller und Explosionen einsetzten. Die Wachen stürmten hinaus und schrien überrascht. Mara zog sich leise an, enttäuscht und ein wenig gekränkt. Auch Rinis stand auf und ging zur Tür. Als Mara mit den Augen rollte, zog Ein triumphierend eine nadelähnliche Nadel heraus. Nachdem die panischen Wachen gegangen waren, schlug er das Schloss um und öffnete die Tür. Alle drei zogen ihre bevorzugten Verlobungsmesser und gingen den Block entlang nach Kaarthen, wobei sie unterwegs Seelen sammelten.
Rinis trat mit gepanzerten Armen und Beinen vor, sein Spezialschwert vor sich gezogen. Mara stoppte mit zwei Dolchen, die ihre Hüften mit zwei Dolchen berührten, ihr Kopf drehte sich herum, um ein Ziel zu treffen, und blieb in Bewegung. Ein war vollständig gepanzert und ging allein zu ihrer Linken, wobei er seine blinden Seiten offen hielt.
Oben stand Kaarthen plötzlich unbehaglich vom Schaukelstuhl auf, ging auf und ab und überlegte, was er tun sollte. Als jemand kam und ihn befragte, wollte er sehen, was er lernen konnte, weil Marcos die Informationen verwenden konnte. Die Göttin war sich jedoch bewusst, dass Marcos gerade zwei Menschen getötet hatte und dass drei weitere durch das Feuer aus ihren Händen starben. Kaarthen und die Göttin wollten die Opfer sofort wegen der Hüftkette verfolgen. Auch Kaarthen wollte seine neuen Spielsachen ausprobieren.
Die Verkörperung seiner fiktiven Fantasie hatte den einst eleganten Raum um ihn herum verwüstet. Die Rüstung und die Waffen hatten den größten Teil des Stuhls verschlungen, Wurfmesser in Pfeile verwandelt, den Kronleuchter in eine durcheinandergebrachte, leuchtende Kugel verwandelt, Pfützen aus halb geschmolzenem, eiskaltem Porzellan und solide Vasen geschaffen und einige Möbelstücke verschlungen.
Eine Stimme verstummte, als ich überlegte, ob ich den Gefangenen spielen oder anfangen sollte, die Leichen zu werfen.
Eine Blondine an der Spitze des Königs, eine mürrische Brünette und eine Rothaarige traten ein. Gott sei Dank ist Ihnen nichts passiert, Schwester. Ich habe gerade gehört, dass eine Hohepriesterin in die Stadt gekommen ist. Die Blonde kniete nieder, und hinter ihr neigten die verwirrten Frauen einen Moment später ihre Köpfe. Ich bin hier, um dich rauszuholen. Ich komme aus Dar Delis. Er sagte es, als ob das bedeutete, dass Kaarthen zu Hause frei war. Die Göttin sagte ihm den Namen dieses zufälligen helfenden Geistes.
Kaarthen räusperte sich. Schwester Dellin, ich bin immer noch auf einer Mission. Die Königin wird gebildet und dies ist nur die erste Stufe.
Die Doppeltür hinter ihm schwang auf, und ohne hinzuschauen, griff Kaarthen hinter sich und warf einen Pfeil in den Hals des Dieners, der versuchte, die Tür hinter ihm zu schließen. Er wurde gelähmt und ertrank langsam in seinem eigenen Blut.
Karthen fuhr fort. In ein paar Minuten werden meine reisenden Schwestern hier sein. Wenn Sie bereit sind zu gehen, bringen wir Sie zu den Ställen, wo Sie schnell zum Hafen gelangen.
Ihre Schwester fuhr fort. Ja, Mutter Oberin, aber diese Stadt steht kurz vor der Explosion, jemand hat gerade auf sie geschossen?
Gildenhauptquartier, ja, wir wissen es. sagte Kaarthen schroff. Draußen rasten die Mädchen durch den Palast, als liefe der Wind hinter ihnen bergab. Es war früher als geplant, aber sie haben zuerst gehandelt. Mädels sind hier, möchtest du vielleicht umziehen?
Das Wohnzimmer hinter ihnen war wie ein ruhiges Esszimmer. Das Geräusch metallischen Klirrens klang nicht wie ein lauter Schwertkampf, sondern eher wie die gepressten, schnellen Metallkratzer auf einem Teller oder Reibstein. Oft war das Klappern von Geschützen zu hören, die auf den Steinboden des Korridors fielen. Da sie wussten, dass der größte Teil des breiten Korridors draußen mit Teppich ausgelegt war, war es beunruhigend für sie, dieses besondere Geräusch zu verstehen. Die fremden Stimmen wurden lauter, als er lauschte, aber sie kamen definitiv näher.
Die Türen hinter ihnen öffneten sich plötzlich mit dem Gewicht eines weitgehend intakten Körpers. Drei kleine Todesboten kamen und gingen über den Kadaver und betraten den Raum. Der Blick auf die Halle von den Türen hinter ihnen war ganz anders als das, was die vier von oben sahen. Auf dem Treppenabsatz vor der Tür waren Blut und verstümmelte Leichen verstreut.
Außer Mara war alles an ihnen oder um sie herum mit obszönen Blutspritzern bedeckt. Nur Maras Arme tropften bis zu den Ellbogen vor Blut. Er manövrierte und stach fröhlich auf seine Ziele ein.
Die beiden Frauengruppen sahen sich kritisch an. Dann zeig mir den Weg, sagte Schwester Dellin schließlich.
Der halbe Weg zu den Ställen führte über das Gemetzel in der großen Halle. Die Richtung, aus der die Mädchen kamen, war nicht sehr klar, da Teilüberreste und zerstückelte Körper die Wände säumten und sich über den Boden, den Korridor auf und ab ausbreiteten. Kurze Tische, Bilder, Spiegel und vorgehängte Fenster, die von frischem roten Lack triefen.
Rinis und Ein gingen selbstbewusst vor der Gruppe, während Kaarthen hinterherlief. Mara verschwand voraus. Die Frauen waren überrascht zu sehen, wie er einer Wache oder einem Dienstmädchen den letzten Schliff gab, wenn sie um die Ecke bogen oder durch Räume gingen. Es schien, als wollte er den Schockwert erhöhen, indem er auf einen ahnungslosen Wachmann sprang, ihn rücksichtslos erstach und ihn um Ecken oder durch Türen in Sichtweite brachte.
Mara gesellte sich wieder zu ihnen, als sie die breite Treppe am Eingang hinabstiegen und neben Kaarthen auf die Gänsetreppe sprangen. Die Gruppe verließ den offenen Eingang und stellte fest, dass der Rest des Palastes die Kommunikation verloren hatte und sich in einer völlig unwissenden Unordnung befand. Viele Menschen, die neugierig das nahe gelegene brennende Hauptquartier der Gilde beobachteten, waren sich des Gemetzels im Inneren nicht bewusst. Kaarthen ließ sie schnell ihre Waffen einstecken und sich schnell durch die Menge bewegen.
Die Herzogin war von Rang und stand in glänzendem Brustpanzer über ihren purpurnen Lederreitroben mit einem juwelenbesetzten Schwert an ihrem Gürtel. Egal, was man über die Situation denkt, es muss eine Show gemacht werden, um den nächsten Platz nicht aufzugeben. Als Oberhaupt des Hauses einer königlichen Familie musste jeder, der den König angriff, ihm davonlaufen. Er blickte auf die Stadt mit fünf gepanzerten Wachen, die in passende lila, weiße, schwarze und goldene Uniformen gekleidet waren.
Das Farbschema war anders, aber Kaarthen war überrascht, dass hier jemand unwissentlich Menthinos Farben trug. Seine Gruppe erntete seltsame Blicke, als sie schnell an den Nicht-Extrovertierten vorbeigingen, die auf die ominöse Rauchsäule starrten.
Die einzigen, von denen Blut tropfte, waren die Engel von Kaarthen. Alle anderen um sie herum waren für die Krise angezogen, aber sie wussten nicht, was es war. Keiner von ihnen wusste, dass die drei Hände der Dunklen Mutter nach dem griffen, was darin war.
Greift jemand den Palast an? Die Herzogin wollte sich auf Befehl einer wachsenden Menschenmenge umdrehen und sie ansehen, um ihre Aufmerksamkeit auf sie zu lenken.
Ja, wir sind dort auf feige Attentäter gestoßen. Käthen hat gelogen. Bilden Sie eine unterstützte gepanzerte Kompanie, bevor Sie eintreten, aber handeln Sie schnell, um die Mörder zu fangen. Er fügte hinzu, dass er sie mit zwei sich gegenseitig ausschließenden Befehlen verwechselt habe. Er stürmte auf die Gruppe zu und ließ die Mädchen ihre Distanzwaffen vorbereiten. Falls sie auf Ihre zufälligen Geheimnisse stoßen.
Er brauchte sich keine Sorgen zu machen, als die Menge sich wieder mit der Welt verband und von der Situation im Inneren erfuhr, brach hinter ihnen für einen Moment Verwirrung und Chaos aus. Bestellungen wurden geschrien und storniert. Die Leute kamen herein, um nachzusehen, und gingen hinaus, um zu warnen.
Sie sprinteten durch das Chaos hinter dem Nordflügel des Palastes zu den Stallungen. An der Rückseite des Palastflügels befanden sich breite lange Stallungen. Darin sattelte Kaarthen seine Pferde und hielt an, um sich um einen Sattelknaben zu kümmern. Er fand Lourndai verloren im Koffer. Das verwirrte ihn, da er diesen Ort gerade erst gesehen hatte. Er ist wieder da.
?Wo?? Er wurde von der Göttin angehalten und sah nach unten. Unter ihnen lag die Schatzkammer der Stadt, klar für ihn wie das Tageslicht.
Er wandte sich an die Frauen und den Stallburschen. Ihr könnt alle gehen. Bitte haben Sie eine gute Reise. Er sagte direkt.
?Was? ICH?? Das Messer, das dem Scheunenjungen in die Kehle geworfen wurde, überraschte ihn. Er starb mit Schnittwunden unter dem Arm und zwischen den Rippen und erstickte an seinem eigenen Blut, obwohl er durch seine Achselhöhle atmen konnte.
Die Frauen sahen ihn seltsam an, stiegen auf ihre Pferde und gingen hinaus. Sie verhehlten ihre Gefühle der Unsicherheit und des Zweifels in ihren Handlungen nicht. Hinter ihnen versuchte Kaarthen, altes Stroh aus einer einzigartigen großen leeren Kammer mit dem königlichen Siegel darauf zu fegen. Unter einer alten Strohschicht wurde eine Tür gefunden. Kaarthen öffnete die Tür und fand sich im königlichen Geheimgang wieder.
Er stürzte und fand sich in einem unterirdischen Tunnel wieder. Es war wie ein Orgienraum, mit Damenunterwäsche und Accessoires überall verstreut in wildem Liebesspiel. Der König oder sonst jemand brachte die Frauen an den geheimen Ort. Sie müssen der königlichen Herde gezeigt haben, dass sie eine Gehaltserhöhung bekommen, bevor sie ihre glamourösen Frauen gefickt haben.
Eine schwere Holztür an einem Ende des kurzen Tunnels führte zum Palast, und eine weitere ähnliche Tür führte zu der Schatzkammer, auf der er stand. Er bat Ein, nach unten zu kommen, und ließ Rinis und Mara die Scheune schließen, abschließen und bewachen.
Kaarthen wusste, dass die Zeit nach der Schließung der Scheune knapp wurde. Weil Pferde einen so großen Teil dessen ausmachten, was die Stadt tat, versuchten die Leute schließlich, sich selbst zu pushen. Es gab zweihundert Stände in der königlichen Scheune, die wertvolle Gegenstände enthielten, die vielleicht so viel wert waren, wie man sie unten finden konnte. Kaarthen würde sie alle anzünden und den Palast bei Bedarf wieder betreten.
Die Tür zur Schatzkammer war seltsam unverschlossen, was ihn fragen ließ, ob es sich bei der Kammer um einen Tunnel handelte. das andere Ende ist weg. Das Zimmer hatte eine niedrige Decke mit vielen alten schwarzen dicken Holzbalken. Die Fläche war ungefähr so ​​groß wie die Scheune darüber. Das gelbe Licht der Scheune darüber erhellte den Raum. Oben waren die Ställe gut beleuchtet, während die Scheune innen weniger hell war. Unten war klar, warum die murrenden Pferde und verschobenen Strohstreifen von oben herunterfielen, während die Pferde das Geheimnis dieses Ortes bewahrten. Kaarthen wünschte, er wäre nicht wegen seines Schwertes wütend gewesen.
In der Schatzkammer befanden sich staubbedeckter Plunder, wahrscheinlich aus der Zeit, als die Stadt vor ein paar tausend Jahren noch eine Insel war. Kaarthen ging weiter und sah, dass sie alle erst kürzlich platziert worden waren. Der König hatte ein Fünftel des gesamten Vermögens der Gilde beschlagnahmt und anscheinend alle hierher gebracht. Unter diesen Dingen sah er etwas, als er dastand, was die Göttin dazu brachte, sich auf ihn zu konzentrieren.
Ein Haufen Statuen und Statuen, die der Schwarzen Mutter gewidmet waren, fiel und zerbrach zu einem riesigen Haufen. Glitzer und Glanz zogen ihre Augen an. Ein altes Geschenk des benachbarten Dar Delis an Sellis war hier. Mithril war eine alte, realistische Miniaturstatue der Todesseite im Kettenhemd. Als er die von den Göttern geschriebene Unterschrift betrachtete, berührte er das Metall und es zitterte vor seinen Augen, dehnte sich aus und wurde um ein Vielfaches größer.
Es wurde von einem hübschen Armband zu etwas, das sie tragen konnte. Sofort kam die Veränderung mit einem Hauch von Veränderung in wichtigen Teilen der Signatur der Stücke. Sie machte daraus eine Halskette und nahm sie mit, um sie sich anzusehen. Sein Gewicht war federleicht und angenehm. Als Halskette leuchtete es immer noch mit dem hellen Schein von Mithril.
Als er dasaß und sich über dieses göttliche Geschenk wunderte, beobachtete Ein und fand Lourndai. Einmal in Kaarthens Besitz, kombinierte der Bindungszauber die Magie und der Ring wurde in ihrer rechten Hand aktiviert. Jetzt konnte sie Lourndai von überall herbeirufen, ohne nachzudenken, genau wie die Mädchen mit Schwertern.
Kaarthen verließ den Raum und fühlte sich der Göttin plötzlich näher. Er fühlte sich mit Mithril viel besser als mit dem Handschuh oder Lourndai, aber er wusste, dass es im Vergleich zu den beiden gewöhnlich war.
Kaarthen konnte nicht sagen, ob die anderen Dinge im Raum wirklich wertvoll waren. Er ärgerte sich darüber, dass die goldenen Truhen und Juwelen nicht gefunden werden konnten.
Er öffnete die Scheunentore für die Mädchen und brachte sie nach unten. Gemeinsam öffneten sie die Tür zum Palast, fanden aber auf der anderen Seite ein einfaches Lagerhaus.
Kaarthen führte sie zurück zum Stall. Er ließ Mara die Scheunentore öffnen und die Leiche des Scheunenjungen verstecken. Ein und Rinis warfen ihre blutigen Kleider in einen Wassertrog. Kaarthen hat nie verstanden, wie wichtig das schnell zu reinigende Material ist, aber es war nicht schlimm, als sie es zurückgezogen haben. Die Ränder der Spritzer waren getrocknet und bildeten feine Muster, aber der Rest war weggespült worden. Die Frauen trugen sie nass und versammelten sich, um sich zu bewegen.
Kaarthen hatte keine Ahnung, wo er den nächsten Schritt machen sollte.
@@@@@@@@@@@@@@@@@@
Marcos und die Königin folgten dem Kanal, um den Hafen in weniger als einer Stunde zu erreichen. Es gelang ihm, den Kapitän des Zuges zu finden und seine Männer schnell vorzubereiten. Der Plan, den er brauchte, war, dass die Männer die Autos finden, die ihre Rüstungen verstecken, und sich in kleinen Gruppen in die Stadt schleichen.
Er drehte sich um und kehrte, ohne auch nur vom Pferd zu steigen, in die Hauptstadt zurück, um eine offizielle Erklärung abzugeben.
Das Stadttor war beim Betreten der Stadt so voll wie eh und je. Er bemerkte die gelangweilten und nachlässigen Wachen und seufzte vor Erleichterung. Seine Invasion hing von diesen unprofessionellen Wächtern der Stadt ab.
Es bewegte sich mit dem Strom der Menge, als es sich auf dem Hügel erhob, wo die Energie der Stadt zu spüren war. Die Hauptquartiere der meisten Arbeiter in der Stadt brannten. Der Palast schien nicht zu reagieren. Er ging weiter nach oben und als er den Senat erreichte, sah er, wie sich Kaarthens Kopf und Schultern durch die Menge bewegten.
Warum hallo Brüder? rief Marcos, als er sich ihnen näherte.
Marcos, sie haben versucht, uns zu verhaften. sagte Kaarthen und sah die Königin an, bevor er fortfuhr. Wir haben traurige Dinge getan und sind weggelaufen. Wir dürfen vielleicht nicht dorthin zurückkehren.
Also, wohin gehst du jetzt? Sie fragte.
Warten auf Sie in der Residenz des Botschafters. sagte Kaarthen und deutete.
Nun Frau, du gehst in die falsche Richtung. Sagte er und sah auf. Folgen Sie uns zum Senat. Er sah wieder die Königin an. Kommst du ab jetzt in einem Planwagen für uns zurück ins Schloss?
Das Senatsgebäude war erfüllt von der Aufregung des Tages. Heute warteten sie auf die Abdankung einer Königin und ihr Exil oder ihre Hinrichtung. Der König war von Marcos Ankunft überrascht. Als die Königin ohne Vorankündigung hereinkam und sich setzte, sah sie wirklich verwirrt aus und winkte einigen Helfern zu.
Die Königin stoppte das Verfahren und lud Marcos vor Gericht.
Lord Panthi, Menthino war für kurze Zeit ein Verbündeter, Ihr Land hat Großes geleistet. Um sie herum erhob sich ein Raunen. Ihre Hilfe überbrückt hier eine Zeit der Ungewissheit. Wir haben kürzlich ein Urteil über unsere Beziehung und unser Geschäft in Mavvus gehört, ich hoffe, dieses Gericht hört es.
Marcos sprach offen über sein politisches Drama für die Politiker im Hintergrund. Euer Majestät, gleichberechtigte Mitglieder des Gerichts, Menthino hat beschlossen, während dieses Ausnahmezustands die Handelsbeziehungen mit Sellis abzubrechen. Bei diesen Worten stieg Wut hinter ihm auf. Er wartete, bis sich die Atmosphäre beruhigte. Es gibt Hinweise auf unlautere Handelspraktiken, aber die allgemeine diplomatische Pattsituation schafft ein undurchführbares Umfeld.
Die Königin brachte sie zum Schweigen und sprach. Vielleicht kann Lord Panthi, unsere Gilde, mit euren Ängsten sprechen?
Vielleicht, aber ich habe während meiner Zeit in der Stadt keinen Vertreter gesehen. Marcos schrie, dass es effektiv sei. Wenn Sie es ernst meinen, muss ich mit mir oder einer Handelskontrollbehörde sprechen, bevor ich gehe, um meine Krone zu beraten. Er hoffte, das war klar genug.
?Jetzt kannst du dich entscheiden?? Die Königin drückte.
Ja, Eure Majestät, bei richtiger Diskussion wird Ihre Stadt keinen Handel verlieren, der Ihre großartige Pferdehandelsindustrie erschüttern könnte. Marcos zeigte.
?Hervorragende Nachrichten.? Sagte er, sprang zurück und setzte sich auf seinen Stuhl. Er drehte sich um, um den blassen und kranken König anzusprechen. ?Können wir ein Treffen für diese wichtige Diskussion arrangieren? Die Königin schlug vor.
?Oh natürlich.? Er klang unsicher.
Er war wieder bleich und schwitzte. Es sah in den Korridoren schwach aus, war aber draußen laut. Marcos bemerkte einen leitenden Berater, der letzte Nacht nicht auf der Party war. Er hatte einen getrimmten Bart und sah selbstbewusst genug aus, um Marcos in die Augen zu sehen. Sie trug goldene Ringe und eine runde Halskette auf ihren Schultern. Sein Hemd war wie Seide. Marcos dachte, dass dies sein nächstes Ziel für eine Befragung sein würde.
Nun, da du so früh gehst, hoffen wir, dass du heute Abend ein Treffen haben kannst. Lord Panthi, bitte gute Reise. Die Königin war fertig und stand auf.
Marcos drehte sich um und ging, um an den wütenden Blicken der machtlosen Männer vorbeizugehen, die ihnen die Macht genommen hatten.
Marcos betrat den Warteraum und sah, dass Kaarthen und ihre Töchter unauffällig aussahen, als sie ihre Waffen auf die Rückseite des Raums richteten.
Die Königin kam ein paar Minuten später heraus. Die Außentüren schwangen auf, als der große, geschlossene Wagen vorfuhr. Die beiden Mädchen eilten zur Königin.
? Eure Exzellenz, etwas Schreckliches ist passiert. Der Palast wurde angegriffen? Eine Brünette quietschte
Die Königin wurde weiß. wenn sie zu ihm kommen. Oh mein Gott, wie geht es euch Mädchen?
Wir haben uns gut in einem Schrank versteckt. Schreie erschweren das Einschlafen. Sie weinte.
Die Königin wandte sich an Marcos. ?Ich muss für mein Land zur Verfügung stehen. Nachdem ich den Status des Palastes überprüft habe, werde ich die Residenz des Botschafters benachrichtigen. Er drehte sich schnell um und ging mit dem Mädchen im Schlepptau.
Vielleicht können wir ihm folgen. Käthen schlug vor.
Nein, schwach auszusehen ist viel schlimmer, als einen Moment lang ein wenig außer Kontrolle zu sein. Was ist passiert? du warst da hast du nichts gesehen?? Er befragte Kaarthen, als sie ins Auto stiegen.
Sie haben versucht, uns zu verhaften. Während wir versuchten zu fliehen, fand ich die Schatzkammer und ich fand dies. Kaarthen trat auf und zeigte seinen Handschuh, seine Waffen und seine Mithril-Kettenrüstung, als er ins Auto stieg.
?Hat Sellis so einen Schatz? Marcos sah sich jeden Gegenstand an. Und Sie haben ihn auf der Flucht aus dem Gefängnis gefunden? Lass mich raten, ich wette, die Tür war nicht verschlossen? Er lehnte sich zurück und scherzte.
Um sie herum begann sich die Stadt zu bewegen, während sich das Auto bewegte und in den Straßenverkehr überging.
?Ja wirklich.? Kaarthen sagte, Sie hätten ihn gedrängt. Auch ein paar ausrangierte Hosen und dekorative Haarnadeln lagen auf dem Boden. Nun, es war nicht die Außentür des Fluchttunnels, aber die Fluchtluke zu den Ställen war so ja, dass die Tür unverschlossen war.
Marcos fiel damals fast von seinem Sitz. Ein geheimer Fluchttunnel, der als Liebesnest und unverschlossene Schatzkammertür dient. Ich hätte es vor einer Woche nicht geglaubt, aber jetzt macht es sehr viel Sinn. Er seufzte und lehnte sich zurück. Er holte eine versteckte Zigarre heraus, kaute sie im Mund, schaute aus dem Fenster und seufzte erneut. Die Bürger um sie herum randalierten an einigen Orten. Wenn dieser Ort nicht so eine unmittelbar bevorstehende Katastrophe wäre, könnten wir eine zivile Diskussion führen. Stattdessen versuchen wir, eine ausländische Regierung zu fangen und zu töten. Das ist Regimewechsel Kaarthen.?
Sie erreichten die Residenz des Botschafters und stürmten in die Halle, als wären sie Eigentümer des Hauses. Hinter ihnen stand ein dünner Butler in Uniform. Mara nahm die Mädchen mit auf Sofas und ruhte sich aus. Kaarthen wartete im Flur, um die Diener dazu zu bringen, mit dem Essen anzufangen.
Der Raum war leer bis auf das kleine, jugendlich aussehende Dienstmädchen, das in der Halle herumzulungern schien. Marcos zündete seine Zigarre an einer Wandlampe an und drehte sich zu ihr um.
Was habe ich dir darüber gesagt, ein Verdächtiger zu sein? Er schrie. Er winkte dem Jungen zu. Zieh dich aus und ruf ihn an.
In dieser völlig zufälligen Stadt wäre eine stichprobenartige Inspektion am sinnvollsten.
Das Dienstmädchen begann, indem es nach ihrer Schürze, Mütze, Schuhen fragte. Als sie beim Kleid ankamen, setzte sich Marcos hin. Mara rutschte zur Seite und setzte sich auf seinen Schoß.
Das Mädchen versuchte zu widerstehen, das Kleid auszuziehen, und der Butler musste es drehen, um es auszuziehen. Am Ende blieb es in nur einer Schicht stehen. Marcos ließ ihn das Kleid werfen und zerdrückte es in seiner Hand, wobei er harte kleine Dinge an den Nähten fand.
?Was ist das?? fragte sie und zerriss das Kleid, um an die versteckten Taschen zu gelangen.
Er fand die lauschenden Glocken. Flache, eiförmige, hohle Kugeln mit einem langen Schlitz in der Mitte, die einem neugierigen Mädchen helfen, vielen Gesprächen zuzuhören. Außerdem fand Marcos ein Entsperrset in verschiedenen Größen und steckte es ein.
?Wo hast du die her? er begann. Mara spielte mit dem Wurfmesser über ihm.
Das Mädchen versuchte tapfer zu bleiben. Ich habe sie hier gefunden. Sie sind ziemlich häufig.
Warum hast du es nicht zurückgegeben, ist das nicht Diebstahl? Richtige Anfragen werden mit tausend Schnitten gestellt.
Ich habe sie festgehalten, ich habe sie nie genommen. Er antwortete immer noch trotzig.
Für wen hast du sie unbrauchbar gemacht? Marcos drückte.
Er ist darüber verwirrt. ?ICH??
Marcos lächelte und begann mit einer weiteren Reihe von Fragen, um eine Verbindung herzustellen. ?Lass uns weitermachen. auf wen hast du gehört
Das Mädchen stotterte. ?Habe ich nicht?
?DU LÜGST Minuten nach meiner Ankunft hast du mir zugehört, wie ich über meine Pläne gesprochen habe. Marcos brüllte.
Das Mädchen bat. Ich habe auf Euch gewartet, Mylord.
Marcos grunzte. Ich kann dir nicht vertrauen. Jetzt fühle ich mich, als müsste ich dich verletzen, um deine Kooperation zu bekommen. Er wandte sich an den Diener. ?Bringen Sie einen Stuhl?
Während Marcos wartete, fragte er sich, wie sehr es ihm wehtun würde. Während Sie warten, machen Sie ein Feuer und vergewissern Sie sich, dass es warm ist.
Das schleimige Mädchen bewegte sich, um zu gehorchen, kaum durch ihre Tränen sehend.
Er kam mit dem Stuhl und stellte dem Diener Fragen. Bist du lokal?
Nein, Sir, ich bin ein Wohnbeamter aus Osmuun. In diesem Block kümmere ich mich um die gemeinschaftlichen Bereiche und Aufgaben aller Wohnheime.
?Kennst du dieses Mädchen? Hast du dieses Mädchen oft gesehen?
Nein, mein Herr. sagte er schnell.
Marcos winkte ihm zu.
Marcos räusperte sich. Mara, ich fange an zu zählen, und du schneidest sie von den Zehen bis zum Kopf ab. Wenn er aus dem Stuhl aufsteht, unterbrechen Sie ihn erneut. Seien Sie kreativ, denn jeder Schnitt muss höher sein als der nächste, wissen Sie?
?Ja Meister.? Erwiderte er schweigend und sah auf ihre Füße.
Er drehte sich zu dem Mädchen um, als er vom Feuer zu seinem Platz eilte.
Er bat. Sir, ich bin nur ein Mädchen.
Marcos hielt inne, um sich zu räuspern. ?EIN.? Er hatte junge Mädchen in Kämpfen bis zum Tod um Essen getötet.
Mara sprang herunter und machte einen kleinen Schnitt, bevor sie glücklich auf ihren Schoß zurückkehrte. Das Mädchen wand sich und schrie auf dem Stuhl. Der Schnitt war nicht sofort sichtbar, bis das Nagelbett am großen Zeh stark zu bluten begann.
Es sieht beängstigend aus. Marcos machte sich trocken Notizen. Wie heißt du Mädchen??
Carline, Mylord. Er knurrte und zerriss den Stuhl, als wollte er weglaufen.
Marco fuhr fort. Und woher kommst du, Carline?
Ugh hier, Sir. Er stotterte vor Schmerz.
Er beugte sich. Magst du, was passiert ist, Carline?
Er schämte sich. Nein, mein Herr.
Marcos lehnte sich zurück. Was ist mit Carline los?
?Du tust mir weh.? Er beschuldigte.
?Zwei.? Wie ein Schuss sprang Mara herunter, packte den Fuß und schwang ihre Klinge unter ihren Zehen, wodurch ein wenige Zentimeter breites Stück Haut unter ihren Füßen schwebte.
Wieder erhellten weitere Schreie den Raum, bis sie sich zu leisem Schluchzen verlangsamten.
Ich versuche, Antworten von jemandem zu bekommen, dem ich nicht vertraue. Marcos gestikulierte mit den Händen, als er sich aufrichtete. ?Woher kommst du und sag es mir nicht?hier?.?
Er war wieder erschrocken. Das untere Ende des West Side Lords.
?Hmm.? Marcos wurde langweilig und hungrig. Carline zappelte unbehaglich herum, quälte sich selbst und dachte, sie würde etwas Unheimliches für sie denken.
Kaarthen kam in diesem Moment herein. Mein Essen kommt.
?Gut. Caroline, lass uns dieses Thema schließen. Wer kauft hier Informationen? Marcos angeboten.
Ah?Ähm, Gildenherr. Er spuckte.
Marcos hat sich verändert. Zahlen sie dir Geld?
?Ja.? zischte.
?Irgendjemand anderes?? Er hat gefragt.
Nein, mein Herr. Sagte er leise.
?Fantastisch. Mit wem sprichst Du? Sie fragte.
Bestätigt. ?Hmm..?
Lass mich dich nicht zu Tode zählen? Marcos warnte.
?Sie werden mich töten? Er bat.
Marcos hätte beinahe gekichert. Werde ich dir weh tun? und schlimmer machen. Wenn du Glück hast, sind sie heute Abend sowieso alle tot.
Er dachte darüber nach. Der Ratgeber des Königs, Garren, wacht hier.
Okay, nicht so schlimm. dachte Marcos und atmete den Essensgeruch in der Luft ein. ?Wie sieht es aus??
Er fiel fast in Ohnmacht, als er sich daran erinnerte. Hübsch, aber unhöflich mit Bart, braunen Haaren und lächelnden Augen.
Marcos dachte, es wäre der Clown, der ihn vor Gericht anlächelte.
?Was will er wissen? Sie fragte.
Er zuckte mit den Schultern. Als der Fuß taub wurde, versuchte er, alles normal erscheinen zu lassen. »Normalerweise nichts. Er will nur etwas, das ihn interessiert. Er wollte kürzlich von dir hören.
Wirst du ihn wiedersehen? Steh auf, sagte Marco.
Wenn ich von Ihren Reiseplänen höre, sollte ich ihm das Zeichen geben.
?Wie signalisieren Sie?
?ICH?? Er hielt inne, wissend, dass es bald nutzlos für ihn sein würde. ?Mlord, bitte töte mich nicht?
?Fünf.? Marcos ließ es sich beiläufig entgehen.
Mara ging hinein und packte ihre beiden Füße, indem sie sie entlang der Fußgewölbe schnitt, dann einen fallen ließ und einen tiefen Schnitt zwischen ihren äußeren kleinen Zehen machte. Carline zuckte kaum, bis sie fiel.
?Ja, das ist richtig.? sagte Marcos, nachdem er gezählt hatte. Mara, du musst höher schneiden, sie ist schon betäubt.
?Ja Meister.? Er antwortete dann traurig.
?Signal.? Sie fragte. Carline wurde rot und schwitzte. Sein Verstand war starr, als er versuchte, sie zu beschützen, und er starrte schweigend vor sich hin. Von jetzt an lasse ich dich hier heilen, aber nicht mehr spionieren.
Langsam drehte er seinen Kopf zu ihr. Ich schreibe einen Brief und markiere ein Fenster mit einer roten Kerze. Der Brief wird an diesem Tag per Post verschickt. Edelmann Garren ist der Berater des Königs, und wenn er reden möchte, kommt er in unsere Gemeinde. Er wird mich treffen, sobald er den Tee bekommt.
?Gut.? Er stand auf. Carline, ich möchte einen schriftlichen Brief von außerhalb der Stadt, dass eine Landungstruppe bald den Hafen angreifen wird.
Marcos wandte sich an den blassen Butler. Bring ihn hoch, um sicherzugehen, dass er es richtig macht.
Carline, was dir niemand sagt, ist die Macht der Worte. Sie wurden an ein Spiel verkauft, das nichts damit zu tun hat. Dem Staat gegenüber spielte es keine Rolle, ob man jung oder schön war. Es standen so viele Leben auf dem Spiel, also bringt es dich in das Reich der Brutalität? in Grenzen. Denken Sie daran, das Risiko zu verstehen, bis Sie alt sind, und verstehen Sie wirklich, ob Sie es eingehen können. Wir würden dieses Gespräch nicht führen, wenn Sie wirklich glauben würden, was Sie tun. Du wurdest nur benutzt. Nutzen Sie Ihre zweite Chance. Der Diener musste ihn zu seinem Bett tragen.
Ein anderes Dienstmädchen kam zuckend und beriet sie über das Abendessen. Die Gruppe folgte und nahm eine erfrischende Mahlzeit zu sich, bevor sie sich in die Halle zurückzog.
Marcos arrangierte, dass sie ging, nachdem er Carlines Nachricht gelesen hatte, um endgültige Informationen zu erhalten. Die Verteidigung der Stadt zu leeren, wäre ein großer Segen.
Gegen Abend drangen der Kapitän und seine Männer in kleinen Gruppen ein und begannen, in der Residenz zu erscheinen. Marcos fragte nicht, wo sie ihre Rüstung versteckten, und sie auch nicht.
Die Männer sind formiert und bereit, Sir. Der Colonel war die Treppe hinunter, als hielte er sich für klug. Der Kapitän meldete sich.
?Fantastisch.? Der Oberst hatte recht, zu gehen. Seine Anwesenheit könnte dazu führen, dass Marcos bei dieser Planung Fehler macht, wenn er abgelenkt ist. Lassen Sie ihn mit einer Mannschaft gehen und am Tor zum Hafen auskundschaften. Es soll uns mitteilen, wie viele Soldaten noch übrig sind und welche Ausrüstung, Waffen, Richtung und Aussehen sie haben.
Der Kapitän kicherte. Ich sehe, Sir, die Wachen, die wir gesehen haben, waren weniger wachsam.
Sein Plan, den Krebs der Stadt auszurotten, lief gut, er brauchte sie nur, um die Einladung zu schicken.
Kurz vor dem Abendessen kam ein Bote an die Tür und bat um ein Treffen.
Ich muss Lord Panthi eine Nachricht übermitteln. Er sagte, er habe sich erwartungsvoll umgesehen.
?Es gehört mir.? Marco hat angerufen.
Wir treffen uns sofort im Gildenhaus. Bitte folgen Sie mir.? Der Mann kündigte an.
?Ich bin bereit.? sagte Marcos und nickte dem Captain zu.
Kaarthen und ihre Töchter folgten Marcos aus der Ferne, als er sich mit dem Boten bewegte. Die beiden stiegen auf Straßenniveau ab und stiegen in ein Auto. Kaarthen folgte ihnen durch die seltsam verlassenen Straßen im Süden hinter dem Palast, von den verbrannten Trümmern des alten Hauptquartiers zu einem großen, elegant aussehenden Lagerhaus auf der anderen Seite eines riesigen Platzes.
In der Umgebung wimmelte es von anderen ankommenden Streitwagen und Reitern. Er überquerte die Straße, um nicht bemerkt zu werden, während er das Treiben beobachtete. Aus dem Schatten des verbrannten Schiffswracks betrachtete Kaarthen das Gebäude und die eintretenden Mitglieder. Das Gebäude war voll und es sah so aus, als würden sie ein Full House Goal haben.
Von außen wirkte die große Lagerhalle kleiner als sie tatsächlich war. Der Boden unter der Struktur wurde ausgehoben, um ausreichend Lager- und Gästeräume zu schaffen. Kaarthen konnte das separate Hauptquartier der Gilde als einen echten Komplex ansehen. Fluchttunnel führten zu angrenzenden Gebäuden, und ein großer Korridor verband das zerstörte Hauptquartier.
Die Dinge um ihn herum verlangsamten sich, als die letzten Gildenmitglieder eintraten. In ruhigen, bescheidenen Gruppen schoben Dreierteams Autos um das Gebäude herum und hielten im Schatten rund um die Gilde an.
Nachdem sie ihre Plätze gefunden hatten, würden die beiden Männer zurückspringen. Ein Mann stand Wache, während die anderen beiden in schwere Rüstungen gehüllt zwischen Öl- und Strohhaufen warteten. Kaarthen ging auf einen betrunkenen Obdachlosen zu, der einen hervorragenden Überblick über das Geschehen um das Gebäude hatte.
Captain, ich werde die Fluchttunnel schließen. Außer dem Hauptquartier gibt es drei Ausgänge. Zwei Tunnel führen zum Nachbargebäude auf der Südseite. Ich werde vom Hauptquartier aus eintreten, drei weitere werden nach Osten eintreten. Bewachen Sie die Ausgänge, aber treten Sie nicht ein. Was ist Ihr Signal für Feuer?
Der Obdachlose nickte und sprach leise. Der Colonel beobachtet den Raum vom Dach aus nach einem Signal. Es wird alle Fenster einschlagen und anfangen wie eine Todesfee zu schreien, um damit anzufangen?
?Fantastisch.? Hinter ihm flogen Ein, Mara und Rinis wie drei Schatten nach Süden, um das Gebäude zu umkreisen.
Kaarthen drehte sich um und betrachtete das Grollen. Die Tür zum unterirdischen Gang wurde von Schutt und Asche befreit, sie sah aus, als wäre sie gerade nach dem Brand benutzt worden. Kaarthen aktivierte ihren Handschuh und kroch auf ihn zu, während sie nach Fallen suchte.
Nach einer Weile zog er am Griff der Tür und öffnete sie so leise er konnte. Licht strömte nach oben, und Steinstufen führten zwei Meter hinunter zum Boden des Tunnels. Der Raum darunter war gut beleuchtet und schien immer noch benutzt zu werden. Die Wand auf beiden Seiten war mit Regalen gesäumt, die vollständig mit Pergament gefüllt waren, das wie Rechnungen und Lieferscheine aussah. Kaarthen bewegte sich schweigend in Richtung Gildenhaus. Eine Kreuzung kam und ihre Straße wurde blockiert. Seinen Schätzungen nach war er kaum unter dem Hauptquartier hervorgekommen. Kaarthen nahm den linken Arm und kam durch einen Gang, der von mehreren Räumen gesäumt war.
Die Göttin warf einen kurzen Blick darauf und stoppte ihn. Ganz links war ein Raum mit einer Gruppe von Leuten darin. Kaarthen schlich durch die Tür und hörte die Stimmen mehrerer Männer, die mindestens eine Frau vergewaltigten.
Mit einem wilden Tritt öffnete er die Tür. Alle hörten auf, ihn anzusehen, als er diese Szene sah. Auf dem Boden lag dickes Stroh wie in einem Pferdestall. Auf der linken Seite befanden sich vier kurze Stacheln in regelmäßigen Abständen entlang der Wand. Es gab zwei lethargische Frauen mit trägen Augen, die aussahen, als wären sie an jeden Nagel gekettet, unter Drogen gesetzt oder betäubt. Ganz hinten im Raum war eine quadratische Grube, doppelt so groß wie das königliche Bett, mit Stroh und einem teilweise geöffneten Strohballen gefüllt. Ein Strohhaufen, der sich in der rechten Ecke erhob und bis zur Decke reichte, war gefüllt mit blassen, mageren Frauen, die schliefen und sich in dem flauschigen Haufen versteckten.
Vor Kaarthen wurden die blonde Schwester Dellin und ihre eskortierten brünetten Frauen aus dem Palast von drei hosenlosen, mürrisch aussehenden Männern auf der anderen Seite eines Tisches und einiger Stühle vergewaltigt und verhört. Die Männer bekamen jeweils große, handgelenksdicke Erektionen mit niedrigen, hängenden Eiern, die fast so groß wie ein Ei waren.
Schwester Dellin wurde brutal benutzt, als sie sich über einen Stuhl beugte. Ihre Katze und ihr Arsch waren weiß von den Ladungen, die sie pumpten. Mehrere Ladungen waren auf ihm getrocknet und viele weitere waren nass und schaumig um seine Löcher herum. Sie hob die beiden anderen Männer an beiden Enden hoch, während sich die Brünette nach vorne lehnte. Es hing lose, als es zwischen ihnen aufgespießt wurde. Auf dem Tisch in der Mitte des Raumes, nur wenige Meter von Kaarthen entfernt, neben den Rumflaschen, lagen Männerklamotten und ein paar Peitschen aufgereiht.
An der Wand zu seiner Rechten hing der rote Kopf von seinen gefesselten Armen, der Wand zugewandt. Neben ihm war ein Mann, der ebenfalls tropfnass war und verkehrt herum angekettet war. Sie sahen beide ziemlich schwer angeschlagen aus. Der schmutzige Mund des Rotschopfs war offen und glühend rot, obwohl er mit dicken Spermafäden weiß gewaschen war.
Als die Tür zufiel, drehten sich die fünf Leute davor um und sahen ihn an. Die Klinge in Kaarthens Handschuh wurde durch das gleitende metallische Geräusch eines gezogenen Schwertes aktiviert, als Kaarthen erstarrte, als sie sie mit gerechtem Zorn anstarrte.
Die drei Männer hatten Mühe, sich zu bewaffnen. Zwei Leute kamen schnell um den Tisch zu seiner Linken herum, und Kaarthen schnitt dem ersten Mann das Genick und zog seinen Arm von seinem Vorderbein zurück, als der zweite Mann vortrat.
Das Geräusch einer Peitsche erregte seine Aufmerksamkeit, als der dritte Mann mit einer Treibpeitsche für Streitwagen-Pferdegespanne vortrat.
Ohne zu zögern packte Kaarthen Lourndai und drückte sie an seine Brust. Im Handumdrehen schoss eine magisch geschärfte zweieinhalb Fuß große Hand breit und dick wie ein Finger aus seinem stählernen Rücken und sank direkt hinter ihm in die Wand. Er zog die Klinge zurück und stellte sie auf eine brauchbare Größe ein. Die Frauen hinten im Raum sahen sich um und warfen ihm ängstliche, verwirrte Blicke zu, als er sich im Stroh versteckte.
?Wie viele von euch können reisen? rief Käthen.
?Ich kann.? Schwester Dellin lehnte sich an den Tisch. Die Brünette sammelte sich langsam. Schließlich stand sie auf, ein Spritzer Sperma spritzte auf den Boden und rollte in Tropfen vom Bein der Brünetten.
Kaarthen versuchte, das Geräusch ihrer Löcher zu ignorieren, die versuchten, sich zu schließen. Die Bewegungen der Frauen wurden von Furzen und nassem Rülpsen begleitet.
Dieser Ort wird zerstört. Was kann für sie getan werden? Frau?? sagte Kaarthen und zeigte auf das Zimmer.
Wenn ich den Schlüssel finde, holen wir sie hier raus. erklärte Schwester Dellin
Kaarthen drehte sich zu ihm um. Der Weg nach draußen ist derselbe, aber dieser Ort ist umzingelt. Du musst sie auf der Treppe festhalten, bis ich die Tür öffne.
?Du kommst nicht auch?? Er quietschte, bevor er sich zurückhielt.
Nein, aber dieses Mal werde ich dich selbst hier rausholen. Kaarthen sah sich andere Frauen an und entschied, dass sie mit der Zeit und viel indirekter Liebe besser werden würden.
Lourndai kümmerte sich schnell um seine Ketten. Der Rotschopf und der Mann fielen nass zu Boden, als sie ihn abtrennten. Nachdem die angeketteten Frauen befreit worden waren, eilten sie schweigend zur Tür. Als Kaarthen versuchte, die Frauen aus der Scheune zu holen, musste Schwester Dellin die erbärmlichen Kreaturen aufhalten. Es dauerte ewig, sie einzeln herauszunehmen, und es war schwer, die sich windenden Frauen festzuhalten. Nach ihrer Freilassung bestand die gleiche Chance, dass sie zur Tür rennen oder versuchen würden, zurück in die Scheune zu tauchen.
Kaarthen griff schließlich dazu, das gefrorene Schwert seines Handschuhs durch die Scheune und die tiefe Grube zu schwingen, um jemanden zu finden, den er vermisste.
Als sie endlich fertig war, führte sie die Gruppe die Steintreppe hinauf und warnte Schwester Dellin erneut, sie nicht gehen zu lassen, bis sie zurückkam oder die Tür von oben geöffnet wurde.
Und nimm diese Schwester? Kaarthen bot ihm den Obsidiandolch an. Es ist scharf und voller Gift, aber es wird dich nicht im Stich lassen.
Danke Schwester, du bist wirklich eine wunderbare Tochter unserer Mutter. sagte Schwester Dell und hielt ihr Geschenk.
Auf dem Rückweg rennt Kaarthen mit der Göttin herum und schaut auf die Wände und Türen? Sehen. In einem hektischen Rennen leistete er ständig doppelte Unterstützung, um die Diener und Schriftgelehrten einzufangen, die sich durch die Korridore bewegten.
Als Kaarthen sich dem Korridor näherte, der im Gildenhaus endete, schwang die Tür auf und eine Gruppe verängstigter Männer in Roben stand ihm gegenüber. Kaarthen kicherte und sagte, dass sie sich nach all dem Trubel an der perfekten Stelle befinde, an der alle durchkommen müssten.
Blasse, verschwitzte Männer an der Spitze der Linie blieben ungehört, als sie denen, die hektisch von hinten drängten, eine Warnung zurufen. Mit einer Effizienz, die jeden, der es wusste, in Erstaunen versetzen würde, benutzte Kaarthen zum ersten Mal gemeinsam sein Handschuhschwert und Lourndai für einen wunderschönen Totentanz.
Als sich die Menge aufstellte, kamen sie zu Lourndais vertikalen Tritten, die die Wellen der Männer durchschnitten. Seine brennende gefrorene Klinge ging durch die Streuner. An der Stelle, an der die Klingen den Stein durchbohrt hatten, kamen Funken hervor. Die Wände bluteten, als nasse Messer die Wände durchbohrten, als Kaarthens Wille und übermenschliche Kraft sie anleiteten, Seelen von Fleisch zu trennen.
Die Männer dachten, dass das flackernde helle Licht und die Schreie vor ihm nur noch mehr Feuer seien, und kamen zu ihm und bewaffneten sich entweder oder schlossen dumm die Augen. Blutschleier von den Männern, denen sie folgten, fielen herab und enthüllten die grausame Darbietung von Kaarthens Tanz. Sein Körper erstrahlte inmitten der schimmernden Wände und des glitzernden Gemetzels mit Blitzen aus peitschenden Armen, leuchtenden Augen und dem weißen Faden seines Haares. Die Männer erstarrten immer und versuchten anzuhalten, wenn sie zu ihm kamen, aber wie die anderen führten der Druck und Druck von hinten dazu, dass auch sie nur entsetzte, unheimliche Schreie schreien konnten.
Endlich hörte die Flut panischer Idioten auf. Darüber hinaus brannte der Raum, in dem sie verschüttet wurden, so stark, dass er den Weg dorthin versperrte. Im Licht der Armklinge und dem Schein der offenen Tür sprachen die Narben an den Wänden von seiner Wildheit. Ströme von Blut, verstümmelte Körper? Die zerstückelten Organe, der Geruch geleerter Eingeweide, die Schmerzen in seinen Muskeln und die Blutstropfen, die im stetigen Feuergebrüll widerhallten, rechtfertigten die Schrecken, die die Sklaven empfanden. Der Tod, den sie brachte, war die Reinigung ihrer befleckten Weiblichkeit. Die Göttin war erfreut.
Vor ihnen bewegte sich der Flammenvorhang, und eine gepanzerte Bestie öffnete den Weg nach vorn. Es war ein etwa sechzig Zentimeter großer Mann, gekleidet in eine raffiniert konstruierte Rüstung, die aus jedem möglichen Angriffswinkel sanfte Schrägen bot. Das Metall sah so dick aus, dass Kaarthen bezweifelte, dass Lourndai es schneiden könnte, obwohl sie den Stein mühelos zerbrechen konnte. Der Riese trug ein dreieinhalb Fuß langes Schwert, dicker und schwerer als der Lourndai, mit einer ähnlich geraden, einschneidigen, S-förmigen Klinge, einer dreieckigen, panzerbrechenden Spitze und einer kurzen, 15 cm langen Klinge, die entlang des Schwertes verlief der Rücken.
Sie hörten auf, sich anzusehen, hoben dann ihre Hand zu ihm und winkten.
Alles klar hinter uns, Ma’am? Er schrie.
Kaarthen erschrak über ihren Blutdurst, als ein Windstoß sie in die Wahrheit zog und klare Rufe vom anderen Ende zu ihr trug.
Er rannte zurück und sah, wie die Sklaven herausgebracht wurden. Hart aussehende, muskulöse Bettler und Landstreicher umringten den Rotschopf und den Mann, den sie gefunden hatten. Mit weit aufgerissenen, verwirrten Augen verfehlte er fast eine bleiche, kalte Gestalt in einer über sich gefalteten Soutane.
Es kam, nachdem du gegangen warst. Er war ein betrunkenes Gildenmitglied und konnte kaum stehen. Er warf uns einen Blick zu und versuchte, Alarm zu schlagen. Schwester Dellin sagte, sie sei in dem Film, von dem Kaarthen vermutete, dass es ihre eigene Arbeit war.
Du hast es gut geerntet, Schwester. War es dein erstes Mal?
?Es war?
Ich werde heute Abend für dich singen?
Danke Schwester und ich dir. sagte Schwester Dellin und umarmte ihn fest. Du ehrst mich. Du hattest immer die Kontrolle. Ich musste nur die Frauen des Königs nehmen und sie zum Verhör bringen. In keiner Stadt, in der ich zuvor gearbeitet habe, hatte ich so viele Probleme. Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte, als diese Stadt ins Chaos geriet. Als alles zusammenbrach, warst du stark und großartig. Wenn du nach Dar Dellis kommst, werde ich in jedem Tempel für dich singen. Er plapperte.
Kaarthen führte ihn auf die Straße und hielt ihn unter dem Arm. Das Gildenhaus war bereits vollständig zerstört. Da ein Lagerhaus die Flammen perfekt fütterte, wurden ursprünglich Gräben für ihn unter den Mauern ausgehoben. Die Hölle im Inneren hatte zusammen mit der Luft Öl absorbiert, da sie genug Wärme verbraucht hatte, um das Kupferdach zu schmelzen und es einzustürzen. Das kreisförmige Dach des zentralen Rederaums war ebenfalls eingestürzt, und das Feuer brüllte schwer in einer brüllenden gelben Säule, die direkt in den Himmel starrte. Um sie herum war eine Stadt, die zusah, wie ihre größte und wertvollste Institution niederbrannte.
Die Männer, die Marcos mitgebracht hatte, versteckten ihre Rüstung, als sie aus den geheimen Tunneln kamen und sich unter die Menge mischten. Kaarthens kleine Engel hatten seinen Weg gefunden. Es gab keine Exploits, da nur wenige Insider von den anderen geheimen Einträgen wussten. Zur Panik der Menge war es Kaarthen, der sie aufhielt, als sie auf einen bekannten Ausgang zueilten.
Ein alter Mann kam hinkend, während er die Flammen beobachtete.
Ma’am, Marcos ist gerade im Palast, möchten Sie, dass ich führe?
Kaarthen kicherte und führte ihre Töchter in die dunkle, umarmende Nacht des Todes, um ihre Arbeit zu beenden.
@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@
Als Kaarthen sich dem Palast näherte, sah er, dass der Palast irgendwie in Ordnung war. Es sah aus wie ein Feldlager der Armee. Die Leichen waren aus Räumen und Korridoren entfernt und aufgereiht worden. Mehrere Zelte wurden aufgestellt, da die Menschen nicht bereit waren, in den Palast zurückzukehren.
Männer in orangefarbenen, blauen und braunen Hemden, glänzenden Stahlhelmen, Armbinden und Brustpanzern patrouillierten mit Speeren und Schwertern. Kaarthen konnte die Königin neben einer Kutsche sitzen sehen, die sich die Berichte ansah. Er trug eine elegante Rüstung, die seinen Oberkörper und seine Unterschenkel mit einer Stahlhülle schützte. Der Anzug war für Reiterkämpfe konzipiert und ihre Hüften wurden durch einen Rock aus dickem, gehärtetem Leder geschützt.
Marcos pfiff Kaarthen zu, bevor er bemerkt wurde. Er drehte sich um und sah sie im Schatten gegenüber der breiten Straße im mit Lagern gefüllten Vorgarten des Palastes. Ein paar seiner Männer hatten sich mit ihm in einer Gasse weiter hinten versteckt und sich als Landstreicher und schmutzige Betrunkene ausgegeben.
?Also wie war es?? , fragte Käthen.
?Gut. Ich habe den Mann gefunden, dem Carline das Dienstmädchen bezahlt hat. Ich habe auch einige Antworten von ihm bekommen. Edelmann Rocert kommt in einem Monat in die Stadt. Er ist eine Facette der Gilde und es ist wichtig, ihn zu fangen. Der König ist irgendwo da draußen. sagte Marcos und lenkte die Aufmerksamkeit auf den geschäftigen Palast. Sie haben nicht viel gegen das Gildenhaus unternommen. Sie scheinen im Moment wirklich kurzsichtig zu sein.?
?Was meinen Sie??
Vielleicht ist es der Befehl der Königin, aber sie patrouillieren nur auf dem Palastgelände. Aus irgendeinem Grund gibt es keine langen Patrouillen für die Sicherheit der Stadt. Es hilft uns, uns in der Stadt fortzubewegen, aber die Verschärfung der Sicherheit ist ein wenig entmutigend für alles außer Aufklärung oder Frontalangriff. Sie müssen sie wirklich vermasselt haben. .?
Kaarthen lächelte und nahm ihre Hand. Sie waren meine Engel. Sie wurden in ein dunkles, dreckiges Gefängnis mit dreckigen Männern gesteckt, die mit ihren Körpern spielen wollten.
Marcos schauderte. ?Dies? Ziemlich hart für einen Jailbreak. Sie haben die Rennwagen bereits ausgeschaltet. Das sind makellose Körper. Sie müssen dort fast hundert Menschen getötet haben.
?Sie verschwanden? Kaarthen antwortete mit einem Achselzucken.
Marcos funkelte ihn wissend an.
?So, was ist dein Plan?? fragte Kaarthen schließlich.
Marcos lehnte sich zurück und zuckte mit den Schultern. Nur um zuzuschauen. Selbst wenn die Königin in Schwierigkeiten steckt, wird es der Krone schaden? zu sehendes Bild, das uns vertraut.?
Nun, was wird er tun? sagte Kaarthen und sah die erleuchtete Königin an, die leise auf ihrem Schreibtisch schrieb. Er schien unberührt von der Hektik um ihn herum.
Marcos zuckte mit den Schultern und rieb sich den Kopf. Stell dich ihm, fordere ihn heraus, töte ihn, ich weiß es wirklich nicht. Sellis hat Schwiegereltern, mit denen ich nicht vertraut bin, aber anscheinend muss sie Macht über ihn haben, da sie mit einem Königshaus verheiratet ist?
Sie standen schweigend da und sahen eine Weile zu.
Was ist mit den Mädchen passiert, die ich gerettet habe? fragte Kaarten plötzlich
Marcos blinzelte und drehte sich zu ihr um. Sie wurden in die Botschafterresidenz gebracht. Was ist ihre Geschichte?
Ich habe noch nicht einmal mit jemandem gesprochen. Er antwortete schweigend.
Marcos verneigte sich. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Dinge mit nach Hause nehmen. Es ist immer traurig, das töten zu müssen, was man zu beschützen versucht?
?Vielleicht.? Karthen hielt inne. Weißt du, Mara kann da rein?
Marcos schnappte und sah Mara an. Nein Schatz? Wie??
?Schauen.? Kaarthen drehte sich um, als Mara vortrat.
Kaarthen bekam von ihr die Nachricht, die sie mit ihren Haaren aß. Für die hellhaarige Brünette konnte die Anleitung vorgelesen und Maraşs verständnisvollem Körper erklärt werden. Die Veränderungen begannen langsam, da zunächst das Interieur verändert wurde.
Mara zog die äußeren Roben aus und schälte die Häute ab. Marcos sah sich um, als er sich auszog. Als er auf der Straße stehen blieb, glaubte er es bald nicht mehr. Einen Moment lang passierte nichts, dann bemerkte Marcos, dass ihr Haar und ihre Haut dunkler wurden. Allmählich schrumpfte sein Körper und seine Gliedmaßen wurden länger. Ihre Brüste und Hüften haben sich verengt und sind zu bescheideneren Falten geworden. Schließlich zuckte ihr Haar zu weichen, welligen Locken ihres hüftlangen seidigen schwarzen Haares, an das sie sich früher erinnerte.
Mara bückte sich und schlüpfte wieder in ihre Hose und zog ihren Morgenmantel über den Kopf, bevor sie mit einem Grinsen einen Schritt nach vorne machte.
? Gefällt es dir? Bis auf die Augen sind die Veränderungen sicher.? Käthen lächelte.
Mara modelliert den Körper und dreht sich, um sich zu zeigen.
Ich verstehe, dass Sie dieser Frau gegenüber ein wenig aggressiv sind. Mara wird dir helfen, es später für dich fallen zu lassen, wenn du möchtest. Kaarthen sagte, die beiden Frauen hätten sich in eine Umarmung verliebt.
Marcos sah ihnen einen Palast und zurück an. ?Dies? Kluges Kärnten. Kann sie als die andere Frau durchgehen?
?Ja. Wir kennen die Stimme der Brünetten nicht, also ist ihre Stimme vielleicht nicht dieselbe, aber sie wird an den Wachen vorbeikommen?
Marcos musterte Mara genau. Gut, das funktioniert bei mir.
Ich hoffe, die Leute genießen es. Die Leute, die diese Geschichten posten, suchen nach vielen Dingen. Ich genieße einfach die Kommentare und weiß, dass die Leute die Geschichte genießen.
Ich würde gerne wissen, ob Sie aus Jack/Jill schließen, dass die Geschichten hilfreich sind. Wenn du Spaß hast, ziehst du im Hinterkopf eine weitere Schicht der schwarzen Zwiebel der Begierde ab und denkst dir: Wow, ich wünschte, sie wären …
Kommentar. Sie sind wahrscheinlich nicht allein. Ehrlich gesagt, wissen Sie, dass Sie, selbst wenn Sie ein Prozent sind, nicht allein sind, wir sind Millionen. So wissen Sie, dass sogar Kommentare kostenlos sind. Wenn Sie Ideen, Fragen oder zufällige irrelevante Dinge per PM senden möchten. Übrigens ist das etwas mehr als die Hälfte dessen, was jetzt geschrieben wurde, die Bearbeitung ist langsam …
Die Idee ist vielleicht nicht in jedem Segment, aber Sie werden Ihren Fetisch definitiv eher sehen, wenn Sie es wünschen. Ich schreibe, weil ich nicht genug Geschichten gesehen habe, die ihnen gefallen.
Es wird eine dreiteilige Geschichte (genannt Sweat, Spit und Tears) über die Ladies of the Spear und ihre ziemlich zielstrebigen Bemühungen, die Elfen zu säubern. du hast das letzte nicht gesehen
Auch (Rückkehr der Liebe) wird organisiert. Es wird eine Fortsetzung der Auflösung der Liebe geben.
Suchen Sie nach der ‚Victorious‘-Serie, es ist heute ein Job und komplexer. (Ich hoffe) Es ist aus meinem Kopf, es funktioniert und ich mag es. Ich hoffe, wir können teilen.
Also bitte genießen und kommentieren Sie frei. Ich respektiere Ihre Meinungsfreiheit, wenn Sie sie nutzen. Vielleicht bist du gerade in China…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert